Nach Sturz leblos: Polizisten retten zehn Monate alten Säugling

22. Mai 2019 um 12:09 Uhr

Nach Sturz leblos: Polizisten retten zehn Monate alten Säugling

Bild: Polizei Wien

Manchmal muss es schnell gehen, sehr schnell. Dann zählen Sekunden. Dann ist keine Zeit auf die Fachleute von der Rettung zu warten. Dann muss man Entscheidungen treffen, anpacken. Denn davon könnte ein Leben abhängen.

Ein noch sehr junges Leben hing von solchen Entscheidungen ab, die Polizisten in Wien (Österreich) treffen mussten. Die Meldung war, dass ein Säugling nach einem Sturz ohne Bewusstsein sei. Es musste schnell gehen.

Die Funkwagenbesatzung Viktor 4 der Polizeiinspektion Sonnenallee trafen noch vor der Rettung ein. Als die beiden Polizisten (siehe Bild) eintrafen, kamen ihnen die Eltern bereits mit ihrem leblosen Kind im Arm entgegen gelaufen.

Die Polizisten fingen sofort mit Erste Hilfe-Maßnahmen an, befreiten die Atemwege, fingen mit der Beatmung an und gaben durch sanftes Klopfen auf den Rücken dem Herzen das Zeichen wieder zu schlagen.

Erfolgreich konnten sie den Säugling wieder ins Leben zurück holen und die Vitalwerte stabil halten, bis die Fachleute der Wiener Berufsrettung eintrafen und alles weitere übernahmen. Die behandelnden Ärzte konnten mittlerweile Entwarnung geben. Dem zehn Monate alten Mädchen geht es wieder gut und es bestehe keine Lebensgefahr.

Ein dramatischer Einsatz, ein hoher Stresspegel und hohe Erwartung, die letzten Endes erfüllt wurden. Wieder ein Leben gerettet und wieder ein Grund mehr DANKE zu sagen!