Bitte nicht nachmachen! Frischling als Fundsache bei der Polizei abgegeben

12. Juli 2019 um 11:48 Uhr

Bitte nicht nachmachen! Frischling als Fundsache bei der Polizei abgegebenEs gibt Dinge, die wir Polizisten lieber nicht auf der Dienststelle haben möchten – und das aus gutem Grund. Dazu gehört Kriegs- bzw. Weltkriegsmunition und dazu gehören Jungtiere der heimischen Fauna, zumindest dann nicht, wenn sie unverletzt sind.

Die Kollegen in Neuwied (Rheinland-Pfalz) mussten allerdings eine solch kuriose Fundsache entgegen nehmen. Einer Autofahrerin war auf einer Landstraße ein Wildschweinferkel aufgefallen. Das Muttertier schien sich nicht in der Nähe aufzuhalten.

Um den Frischling vor dem Fahrzeugverkehr zu schützen, nahm die Fahrerin das Ferkel an sich und meldete sich bei der Polizei. Die richtigen Beweggründe machten die Sache zwar nicht besser, aber den Polizisten blieb nun nichts anderes mehr übrig, als diese “Fundsache” anzunehmen.

Der kleine Ausreißer kam zu einer Aufzuchtstation, wo man sich nun um das artgerechte Aufwachsen des Frischlings kümmert. In diesem Zusammenhang weist die Polizei darauf hin:

“dass der Nachwuchs von Wildtieren wie Reh, Wildschein oder auch Fuchs nach Möglichkeit nicht angefasst werden soll. Denn wenn sie erst einmal den menschlichen Geruch angenommen haben, werden sie von ihren Elterntieren nicht mehr aufgenommen.”