Geschmacklos: Werbung am falschen Platz

23. Juli 2019 um 18:31

Die meisten von euch können sich sicher noch an den Vorfall vor zwei Jahren am S-Bahnhof in Unterföhring (Bayern) erinnern, als die Personenkontrolle eines Schwarzfahrers eskalierte, es zum Handgemenge kam, der Täter dem Polizisten seine Dienstwaffe entriss und damit seiner Kollegin in den Kopf schoss.

Jessi, die damals 26-jährige Polizistin, wurde operiert und liegt seit dem im Wachkoma. Vor wenigen Tagen postete Mathias Kruse auf Twitter, dass diese Werbung genau an besagter Stelle steht:

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von Twitter laden zu können.

Mit dem Klick auf den Dienst werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Twitter [Twitter Inc., USA] der Twitter-Dienst angezeigt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Twitter Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

PGJsb2NrcXVvdGUgY2xhc3M9InR3aXR0ZXItdHdlZXQiIGRhdGEtd2lkdGg9IjU1MCIgZGF0YS1kbnQ9InRydWUiPjxwIGxhbmc9ImRlIiBkaXI9Imx0ciI+PGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly90d2l0dGVyLmNvbS9CSUxEX011ZW5jaGVuP3JlZl9zcmM9dHdzcmMlNUV0ZnciPkBCSUxEX011ZW5jaGVuPC9hPiA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3R3aXR0ZXIuY29tL1NaP3JlZl9zcmM9dHdzcmMlNUV0ZnciPkBTWjwvYT4gPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly90d2l0dGVyLmNvbS9Qb2xpemVpTXVlbmNoZW4/cmVmX3NyYz10d3NyYyU1RXRmdyI+QFBvbGl6ZWlNdWVuY2hlbjwvYT4gQWxzbyBkaWVzZXMgUGxha2F0IGjDpG5ndCBnZXJhZGUgZ2VuYXUgYW4gZGVyIFVuZ2zDvGNrc3N0ZWxsZSBpbSBTLUJhaG5ob2YgYmVpIDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vdHdpdHRlci5jb20vaGFzaHRhZy9NJUMzJUJDbmNoZW4/c3JjPWhhc2gmYW1wO3JlZl9zcmM9dHdzcmMlNUV0ZnciPiNNw7xuY2hlbjwvYT4gPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly90d2l0dGVyLmNvbS9oYXNodGFnL3VudGVyZm9laHJpbmc/c3JjPWhhc2gmYW1wO3JlZl9zcmM9dHdzcmMlNUV0ZnciPiN1bnRlcmZvZWhyaW5nPC9hPiB3byBkaWUgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly90d2l0dGVyLmNvbS9oYXNodGFnL1NjaGllJUMzJTlGZXJlaT9zcmM9aGFzaCZhbXA7cmVmX3NyYz10d3NyYyU1RXRmdyI+I1NjaGllw59lcmVpPC9hPiB3YXIgLSBzY2hvbiBleHRyZW0gc3RhcmsgZ2VzY2htYWNrbG9zIG9kZXI/IDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vdC5jby9WZU16UEpHWjdZIj5waWMudHdpdHRlci5jb20vVmVNelBKR1o3WTwvYT48L3A+Jm1kYXNoOyBNYXRoaWFzIEtydXNlIChAS3J1c2VNYSkgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly90d2l0dGVyLmNvbS9LcnVzZU1hL3N0YXR1cy8xMTUxODc2NDMzNDg2MjU0MDgwP3JlZl9zcmM9dHdzcmMlNUV0ZnciPkp1bHkgMTgsIDIwMTk8L2E+PC9ibG9ja3F1b3RlPjxzY3JpcHQgYXN5bmMgc3JjPSJodHRwczovL3BsYXRmb3JtLnR3aXR0ZXIuY29tL3dpZGdldHMuanMiIGNoYXJzZXQ9InV0Zi04Ij48L3NjcmlwdD4=

In Verbindung mit dem Spruch “Für alle, die für uns den Kopf hinhalten…” finden wir, dass diese Werbung an dieser Stelle völlig geschmacklos und deplaziert ist. Das sehen auch die Münchner Kollegen so, die darauf antworteten:

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von Twitter laden zu können.

Mit dem Klick auf den Dienst werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Twitter [Twitter Inc., USA] der Twitter-Dienst angezeigt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Twitter Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

PGJsb2NrcXVvdGUgY2xhc3M9InR3aXR0ZXItdHdlZXQiIGRhdGEtd2lkdGg9IjU1MCIgZGF0YS1kbnQ9InRydWUiPjxwIGxhbmc9ImRlIiBkaXI9Imx0ciI+U2VoZW4gd2lyIGdlbmF1c28uIExlaWRlciBoYWJlbiB3aXIgZGFyYXVmIGtlaW5lbiBFaW5mbHXDny48L3A+Jm1kYXNoOyBQb2xpemVpIE3DvG5jaGVuIChAUG9saXplaU11ZW5jaGVuKSA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3R3aXR0ZXIuY29tL1BvbGl6ZWlNdWVuY2hlbi9zdGF0dXMvMTE1MjE2MDU4MTQ3MTk0MDYwOT9yZWZfc3JjPXR3c3JjJTVFdGZ3Ij5KdWx5IDE5LCAyMDE5PC9hPjwvYmxvY2txdW90ZT48c2NyaXB0IGFzeW5jIHNyYz0iaHR0cHM6Ly9wbGF0Zm9ybS50d2l0dGVyLmNvbS93aWRnZXRzLmpzIiBjaGFyc2V0PSJ1dGYtOCI+PC9zY3JpcHQ+

Wir möchten nicht falsch verstanden werden. Wir machen weder der Berliner Kollegin einen Vorwurf, die sich für diese Werbung hat ablichten lassen. Sie hat keinen Einfluss darauf, wo diese Werbung geschaltet wird.

Auch der Bild machen wir keinen Vorwurf, die sicher ein gewisses Kontingent an Werbeplätzen angemietet hat. Und auch die Firma, die diese Werbeplätze vermietet, wird sicher nicht böswillig diesen Platz ausgesucht haben.

Die Bild München wurde von Mathias Kruse in seinem Tweet markiert und so sollte dieser unerträglich Umstand dort bekannt sein. Daher erwarten wir, dass diese Werbetafel umgehend dort entfernt wird – aus Rücksicht auf die Münchner Kollegen und insbesondere für Jessi und ihre Familie, die bis heute unter dieser schrecklichen Tat leiden muss.

Ergänzung:

Unsere Intervention hat nicht zuletzt Dank der Unterstützung der abgebildeten Kollegin Erfolg: Das Plakat wurde gerade einmal 3 Stunden später entfernt.
Danke an die Verantwortlichen für die schnelle Reaktion!