Hund aus Tierheim entlaufen: Fellnase stellt sich bei der Polizei (unter die Dusche)

26. Juli 2019 um 11:51

Hund aus Tierheim entlaufen: Fellnase stellt sich bei der Polizei (unter die Dusche)

Bild: Polizeipräsidium Aalen

Das Vertrauen der Bevölkerung ist groß. Immerhin über 80 Prozent der Deutschen vertrauen der Polizei und damit mehr als jeder anderen Behörde oder Institution. So mancher weiß auch ganz genau, wohin er sich wenden kann, wenn er nicht mehr weiter weiß.

So berichteten wir schon von Kindern, die gezielt zur Polizei gingen, weil ihnen beigebracht wurde, dass man dort Hilfe bekommt. Bei der folgenden Geschichte war es ein Hund, der einen Streifzug durch die Gegend machte und sich dann freiwillig bei der Polizei stellte – und zwar unter die Dusche.

Am vergangenen Dienstag meldete ein örtliches Tierheim dem Polizeirevier Crailsheim (Baden-Württemberg), dass dort ein kleiner brauner Hund entlaufen sei. Und da die Polizei öfter Hinweise auf freilaufende Haustiere bekommt oder selbst während der Streife einfängt, war es nur folgerichtig den Kollegen diesen Hinweis zu geben.

Einen Tag später, am Mittwochmorgen, stand ein Polizist des Reviers im Keller unter der Dusche, als er plötzlich etwas Flauschiges am Bein verspürte. Etwas irritiert, was denn da den Körperkontakt suchen konnte, sah der Beamte hinab und blickte in die treuen Augen einer Fellnase.

Der Polizist band sich ein Handtuch um, nahm den Hund in Schlepptau und tappte so auf die Wache. Auf die Frage, wem denn der Hund gehöre, wussten die Kollegen auf der Wache zunächst auch keine Antwort. Die Fellnase eines Kollegen war es jedenfalls nicht.

Und so stellte sich heraus, dass es sich um den entlaufenen Hund des Tierheims handelte, der somit mehrere Kilometer zurück gelegt hatte. Der Polizeibericht endet mit der Feststellung:

„Der kleine Streuner hatte wohl seinen Ausflug beendet und wollte von der Polizei wieder nach Hause chauffiert werden.“