Im Galopp über die Autobahn: Polizisten fangen scheuendes Pferd ein

8. Juli 2019 um 13:36 Uhr

Heute Morgen mussten Polizisten eine Autobahn in beide Fahrtrichtung sperren und ein Pferd einfangen, welches einen anständigen Galopp über die Schnellstrecke hinlegte. Am Ende ging zwar alles gut aus, dennoch waren ein Leichtverletzter und zwei beschädigte Außenspiegel zu verzeichnen.

Gegen 08:50 Uhr hatte das Pferd seinen Reiter, einen elfjährigen Jungen, bei Dorfmark (Niedersachsen) abgeworfen und war auf die A7 gelaufen. Hier galoppierte der Ausreißer zwischen den Anschlussstellen Dorfmark und Bad Fallingbostel zunächst in Richtung Hamburg, wendete dann und lief quasi als Geisterpferd auf der selben Richtungsfahrbahn in entgegengesetzter Richtung.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mehrere Streifen rückten aus und stoppten den Verkehr zunächst in beide Fahrtrichtungen. Danach konnten sie erfolgreich das Huftier am Zügel greifen, beruhigen und an der Ausfahrt Bad Fallingbostel von der Autobahn herab führen. Der Verkehr konnte nun wieder rollen.

Der elfjährige Reiter hatte sich bei dem Sturz zum Glück nur leicht verletzt. Das Pferd blieb offenbar unverletzt, hatte aber im Rückstau an zwei Fahrzeugen die Außenspiegel beschädigt.

Wer hat behauptet, dass wir Polizisten nicht auch Cowboys sein können 😉