Riskantes Manöver: Polizist rettet privat 80-jährigen Geister-Radfahrer auf der Autobahn

11. Juli 2019 um 12:06 Uhr
Riskantes Manöver: Polizist rettet privat 80-jährigen Geister-Radfahrer auf der Autobahn

Bild: Thüringer Polizei

Zu einem riskanten Manöver nötigte der Geisterfahrer einen Polizisten, der privat unterwegs, weil der Mann mit seinem Fahrrad auf der Autobahn unterwegs war. Bitte beachtet den unten stehenden wichtigen Hinweis!

Ein 80-jähriger Radfahrer war bei Rüdersdorf (Thüringen) falsch herum auf die A4 aufgefahren und radelte dort die linke Fahrspur entlang. Zahlreiche Autofahrer wählten daraufhin den Notruf und alarmierten so die Autobahnpolizei.

Noch bevor die entsandten Streifen eintrafen, kam wenig später ein Kriminalpolizist aus Gera mit seinem Privatfahrzeug vorbei. Er erkannte sofort die gefährliche Situation, hielt auf dem Standstreifen an und überquerte die Fahrstreifen. Dies gelang auch nur deshalb, weil zu diesem Zeitpunkt wenig Verkehr herrschte.

Der 36-jährige Polizist rettete den Senior auf den Grünstreifen zwischen den Fahrbahnen und wartete hier auf die alarmierten Autobahnkollegen. Durch das schnelle und beherzte Eingreifen des Beamten kam der Radfahrer “nur” 300 Meter weit. Um auf Nummer Sicher zu gehen, brachte eine Streife der Autobahnpolizei den Senior samt Fahrrad nach Hause.

Hier ein wichtiger Hinweis:

Christian Cohn, Sprecher der Autobahnpolizei, warnt an dieser Stelle jedoch alle Autofahrer “dies dem Polizisten nicht nachzumachen. Der autobahnerfahrene Beamte konnte die Gefahr einschätzen, als er über die Fahrbahn lief.”

Stellt man Personen oder Gegenstände auf der Fahrbahn fest, immer den Notruf wählen und auf die Polizei warten. Niemals die Fahrbahn betreten, um Gegenstände oder ähnliches zu beräumen. Es besteht Lebensgefahr! Sie gefährden sich und andere dabei.

Danke an den Kollegen, dass er so schnell und geistesgegenwärtig eingegriffen hat. Wir möchten uns gar nicht ausdenken, wie das ansonsten hätte enden können…