Katzenrettung aus Baum: Besitzerin wird handgreiflich gegen Feuerwehr

15. August 2019 um 11:46 Uhr

Katzenrettung aus Baum: Besitzerin wird handgreiflich gegen FeuerwehrVorgestern kam es in Euskirchen (Nordrhein-Westfalen) zu einem Feuerwehreinsatz und weil die Kameraden tätlich angegriffen und angepöbelt wurden, musste die Polizei hinzu gerufen werden. Zum Kopfschütteln.

Eine 49-jährige Frau hatte bei der Feuerwehr angerufen und um Hilfe gebeten. Ihre Katze sei auf einen Baum geklettert und die Besitzerin war der Meinung, dass sie dort jemand herunter holen müsse. Die Feuerwehr rollte an.

Die Kameraden sahen sich die Sache an und es wurde klar, dass die Tierrettung ohne Leiter nicht möglich war. Also wurde eine Leiter geholt und mit Katzenfutter sollte die Samtpfote angelocket werden. So der Plan.

Doch die Besitzerin war nicht damit einverstanden. Nicht die Feuerwehr sollte die Katze retten, sondern sie selbst wollte das tun. Doch die Kameraden verneinten bestimmt, hatten sie bei der 49-Jährigen Alkoholgeruch wahrgenommen.

Das wiederum passte der Frau überhaupt nicht und sie begann um sich zu schlagen, beleidigte die Feuerwehrkameraden und stieß sie zur Seite. Die Polizei wurde alarmiert, doch auch hier zeigte die Katzenbesitzerin keine Einsicht.

Die Feuerwehr sei nicht hilfreich gewesen, soll sie gegenüber den Polizisten erklärt haben und sich dann auch gegenüber den Beamten provokant und unkooperativ gezeigt haben. Es wurde ein Strafverfahren gegen die 49-Jährige eingeleitet.

Was aus der Katze wurde ist nicht überliefert.

 

Um es nochmal in aller Deutlichkeit zu sagen:

Wer Polizei, Feuerwehr oder Rettung alarmiert, der befindet sich selbst in einer Notsituation oder ein anderer befindet sich in einer solchen. Wir Blaulichter wissen was wir tun und wenn wir zum Einsatz kommen, dann lassen wir uns weder vorschreiben, was wir zu tun oder zu lassen haben, noch lassen wir uns das Heft aus der Hand nehmen.

So ein Einsatz läuft NICHT nach dem Motto: “Sie wünschen, wir spielen.”

Das war ein völlig unnötiger Einsatz, denn die Frau hätte sich eine Leiter selbst organisieren können, wenn sie darauf besteht ihre Katze selbst zu retten. Die Feuerwehr hätte dazu gar nicht alarmiert werden müssen.