High, higher, zugedröhnt: Kiffer meldet Einbruch und führt Polizisten zu seiner Hanfplantage

17. September 2019 um 12:32 Uhr

High, higher, zugedröhnt: Kiffer meldet Einbruch und führt Polizisten zu seiner Hanfplantage

Bild: Polizei Bochum

“Kinder und Narren sagen die Wahrheit”, behauptet der Volksmund und wer unsere Berichterstattung regelmäßig verfolgt, der weiß, dass man die Aufzählung um die Punkte Alkohol und Drogen problemlos erweitern könnte.

So auch im folgenden Fall, als ein Mann des nächtens gegen 4 Uhr den Notruf wählte. Der Dialog zwischen dem Mitteiler und dem aufnehmenden Polizisten gestaltete sich schwierig, war der Mann kaum zu verstehen und erschien verwirrt. Was der Beamte verstanden hatte war, dass es sich um einen möglichen Einbruch handelte.

Also fuhr eine Streife zur angegebenen Anschrift im Bochumer Stadtteil Eppendorf (Nordrhein-Westfalen), wo die Polizisten den Anrufer vor dem Grundstück antreffen konnten. Die etwas seltsame Meldung am Notruf erklärte sich nun bereits durch die Erscheinung des Mitteilers.

Mit stark geröteten Augen stand er dort und erzählte etwas von mehreren Einbrechern, die sich nebst seiner Freundin im Haus befinden würden. Nach Überprüfung bestätigte sich zwar, dass die ebenfalls zugedröhnte Freundin anwesend war. Von möglichen Einbrechern fehlte jede Spur, auch Hinweise auf einen Einbruch fanden sich nicht.

Im Polizeibericht heißt es weiter:

“Dafür entdeckten die Beamten in dem Haus, auf dem Balkon, der Terrasse, im Garten sowie auf einem angrenzenden Brachgelände eine Vielzahl von Blumentöpfen mit in voller Blüte stehenden Hanfpflanzen.

Sehr schnell wurde den Polizisten klar, eine florierend blühende Hanfplantage entdeckt zu haben.”

Pflanzen, Aufzuchtgerätschaften und bereits abgeerntetes Marihuana wurden sichergestellt und an die Kriminalpolizei übergeben, die nun nicht wegen eines Einbruchsdiebstahls ermittelt, sondern wegen gewerbsmäßigen Anbaus sowie Handels mit nicht geringen Mengen von Betäubungsmitteln.