Onlineplattform: Kommissaranwärter wollte Funkgerät verkaufen

10. September 2019 um 19:00 Uhr

Onlineplattform: Kommissaranwärter wollte Funkgerät verkaufenEin Polizeikommissaranwärter aus dem Saarland wollte auf einer Onlineplattform ein Funkgerät der Polizei verkaufen. Das bestätigte vergangene Woche das Innenministerium des Saarlandes.

Aufgefallen war das zwielichtige Angebot zunächst Ermittlern aus Sachsen, woraufhin die Staatsanwaltschaft Dresden die Ermittlungen übernahm. Wie sich dabei herausstellte, stammt der Anbieter aus dem Kreis St. Wendel im Saarland.

Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken übernahm nun die Ermittlungen und bei einer Durchsuchung bei dem 27-Jährigen konnten sowohl das Funkgerät, als auch weitere Gegenstände sichergestellt werden.

Das Innenministerium untersagte daraufhin dem Kommissaranwärter die Dienstausübung, woraufhin er selbst um die Entlassung aus dem Beamtenverhältnis bat.

Wer so etwas macht, gehört tatsächlich nicht in den Polizeidienst und so war die Entlassung nur konsequent.