Zivilstreife nicht erkannt: Autofahrer hält Blaulicht für Handyapp

23. September 2019 um 12:23 Uhr

Zivilstreife nicht erkannt: Autofahrer hält Blaulicht für HandyappEinen ganz kuriosen Fall hatten die Kollegen der Autobahnpolizei in der Wetterau (Hessen). Der Fall war nicht nur kurios und bemerkenswert, für den Autofahrer wird er auch nicht folgenlos bleiben. Aber lest selbst.

Während eine Zivilstreife der Autobahnpolizei auf der A45 unterwegs war, fuhr plötzlich ein Autofahrer neben das zivile Polizeifahrzeug. Der Autofahrer hob die Hand und hielt sein Handy in Richtung des Zivilfahrzeugs und tat so, als ob er eine Videoaufnahme gestartet hätte.

Eine einwandfreie Bewerbung für die nächste Verkehrskontrolle, dachten sich auch die Polizisten und wollten den Autofahrer kontrollieren. Doch das war gar nicht so einfach. Das mittlerweile eingeschaltete Blaulicht ignorierte der Autofahrer, ebenso das Martinshorn. Er setzte zwar nicht zur Flucht an, aber ignorierte sämtliche Zeichen.

Als der Autofahrer von der A45 auf die A5 wechselte, wiederholte sich das Ganze noch einmal. Er fuhr neben den Streifenwagen und tat wieder so, als ob er die Beamten filmen würde. Auf einem Autobahnparkplatz gelang es den Polizisten schließlich den Mann zu stoppen und zu kontrollieren.

Die verdutzten Polizisten fragten den 44-Jährigen natürlich, was diese ganze Aktion sollte. Der Mann gab sich nun kleinlaut, hatte er offenbar tatsächlich nicht damit gerechnet, es mit echten Polizisten zu tun zu haben. Seine Erklärung war, dass er gar keine Videoaufnahmen angefertigt hätte, aber so getan habe.

Schließlich habe ihm das Fahrverhalten der Zivilstreife nicht gepasst. Missachtung von Blaulicht und Martinshorn? Auch das konnte der Autofahrer erklären: Er habe das Blaulicht für eine blau blitzende Handyapp gehalten.

Egal ob Absicht oder nicht, der 44-Jährigen erhielt eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen verbotswidriger Handynutzung während der Fahrt und des Missachtens von Zeichen und Weisungen. Spätestens, wenn er Post von der Bußgeldstelle bekommen wird, dürfte ihm endgültig klar werden, dass die Polizisten, das Blaulicht und das Martinshorn absolut echt waren.