Nach Schlägerei auf Flaniermeile: Polizisten mit Flaschen und Gegenständen beworfen

6. November 2019 um 20:27 Uhr

Die Ansichten darüber, was in der Nacht zum vergangenen Sonntag am Rudolfskai in Salzburg (Österreich) geschah, gehen wie so oft weit auseinander. Während die einen von Ausschreitungen und tumultartigen Szenen sprechen, kritisieren anderen den Einsatz der Polizei als überzogen.

Türsteher eines Lokals an der Flaniermeile hatten die Polizei alarmiert. In der Nacht zum Sonntag war es zum Raufhandel (größere Schlägerei) gekommen und die Polizei sollte wieder für Ordnung sorgen. Die eintreffenden Einsatzkräfte fanden eine aggressiv geladene Stimmung vor, so dass Unterstützung angefordert wurde.

Als eine halbe Stunde später zunächst genügend Kräfte vor Ort waren, eskalierte die Stimmung auf Seiten des polizeilichen Gegenübers. Die Polizisten wurden mit Flaschen und anderen Gegenständen beworfen, so dass die Beamten Pfefferspray einsetzten. Zwei Rädelsführer wurden festgenommen, woraufhin sich die Einsatzkräfte zurück ziehen und ihre Ausrüstung dem Gegebenheiten anpassen mussten.

Mit Einsatzschildern zur Eigensicherung ausgerüstet wollten die Polizisten nun für Ruhe sorgen, doch die Stimmung hatte sich noch nicht geändert. Abermals regneten auf die Polizisten allerlei Gegenstände ein, so dass sie nun unter dem Schutz ihrer Schilde drei weitere Personen festnehmen konnten.

Der Rudolfskai wurde weiträumig abgesperrt und in Zusammenarbeit mit den Lokalbetreibern ein Platzverbot über Lautsprecherdurchsagen ausgesprochen. Erst nach einer Stunde, nachdem die Flaniermeile geräumt worden war, hatte sich die Lage soweit beruhigt, dass das Platzverbot wieder aufgehoben werden konnte.

Ein Polizist wurde durch Flaschenbewurf am Arm verletzt und musste in einem Unfallkrankenhaus ärztlich behandelt werden. Insgesamt 50 Polizeikräfte und zweimaliger Einsatz des Pfefferspray mussten aufgeboten werden, um die Lage zu bereinigen.

Die Festgenommenen im Alter von 15 bis 23 Jahren wurden, nachdem sie sich im Gewahrsam wieder beruhigt hatten, freigelassen. Wie es zu dieser Eskalation kam und wer die Polizisten mit Gegenständen beworfen hat, dass soll nun eine Auswertung der Video- und der Bodycam-Aufzeichnungen aufzeigen. Bereits jetzt wurden mehrere Personen wegen verschiedener Delikte angezeigt.

Das Video zeigt mal wieder sehr deutlich, wie respektlos und dreist sich mancher der Polizei gegenüber zeigt. Sobald sich Menschen in einer Gruppe in ausgelassener Stimmung befinden, muss man sich nur noch auf Kosten anderer profilieren, sich respektlos zeigen und Dinge auf die Kollegen werfen.

Doch nicht nur dies zeigt das Video. Es zeigt auch an der Absperrung, wie diese manchen völlig egal ist und sie durch die Absperrung durchmaschieren möchten und sie von Polizisten erst daran gehindert werden müssen.

Manch einer kritisiert die Salzburger Polizei für ihr hartes Vorgehen. Doch das Rote Kreuz Salzburg erklärte, dass insgesamt vier Personen in Krankenhäuser gebracht wurden, was nicht mehr und nicht weniger sei, als an anderen Wochenendnächten.

Wir wünschen den Verletzten eine gute Besserung!