Schwein gehabt bei Schweinfurt: Großeinsatz der Blaulichter zur Tierrettung

26. November 2019 um 13:06 Uhr

Schwein gehabt bei Schweinfurt: Großeinsatz der Blaulichter zur TierrettungSchwein gehabt, im wahrsten Wortsinne, zudem in doppelter Hinsicht, hatten die Kollegen und Kameraden der Blaulichter rund um Schweinfurt (Bayern), als sie den Hinweis auf frei herum laufenden und ausgebüxte Hausschweine erhielten.

Alles begann mit der entsprechenden Mitteilung bei der Haßfurter Polizei. Die Streife konnte dann auch etwa 50 Tiere in und um Uchenhofen feststellen. Der Besitzer war nicht vor Ort und er konnte telefonisch auch nicht erreicht werden. Bis zuletzt blieb unklar, wie viele der Borstenviecher auf eigenen Hufen unterwegs waren.

Alleine konnten die Beamten die Tiere nicht einfangen und so erhielten sie tatkräftige Unterstützung der umliegenden Feuerwehren und von Anwohnern. Mit Traktoren, Rechen, Besen und Wellblechen trieb man in einer gemeinsamen Aktion die Paarhufer zurück in den Stall.

Etwa 100 Hausschweine wurden unfreiwillig in den heimischen Stall eskortiert, manch ein Schwein suchte dies durch Flucht allerdings zu verhindern. Wegen der einsetzenden Dunkelheit – und weil nicht bekannt war, wie viele Tiere sich noch im Freien befanden – setzte die Feuerwehr Schweinfurt eine Drohne mit Wärmebildkamera ein, um möglichst alle Schweine zu finden.

Bei Einsatzende befanden sich dann 180 Schweine im Stall und damit hoffentlich genauso viele wie zuvor, damit keine Gefahr mehr für Tiere und Verkehrsteilnehmer besteht. Durch das Veterinäramt und die Polizei wird nun überprüft, wie die Schweine in Freiheit gelangen konnten.

Das war Schwein gehabt Nr. 1. Schwein gehabt Nr. 2 ist die Tatsache, dass bei diesem Einsatz niemand zu Schaden kam, was “nur der gemeinsamen schnellen und umsichtigen Reaktion” aller Beteiligten zu verdanken ist, wie die Kollegen in Unterfranken in ihrem Polizeibericht resümieren.

Du weißt, dass du auf dem Lande bist, wenn… 🐷 😅