Stromschlag am Weidezaun: Polizisten bringen ausgebüxten Hund zurück

29. November 2019 um 12:13 Uhr

Stromschlag am Weidezaun: Polizisten bringen ausgebüxten Hund zurück

Bild: Polizei Coesfeld

Eigentlich wollten die Polizisten eine Kontrollstelle einrichten, um den in der dunklen Jahreszeit vorherrschenden Wohnungseinbruchdiebstahl zu bekämpfen. Das taten sie auch, doch vorher kümmerten sie sich noch um einen Hund, der unfreiwillig Bekanntschaft mit Elektrizität gemacht hatte.

Gestern Morgen, gegen 09:45 Uhr, wollten Polizisten im Kreis Coesfeld (Nordrhein-Westfalen) eine Kontrollstelle einrichten, als ihnen ein Hund auffiel. Die Fellnase war mutterseelenalleine unterwegs und lief quer über die Straße, so dass Autofahrer ausweichen mussten.

Dann verschwand der Hund in Richtung eines Waldes. Kurz darauf erschien die Hundehalterin und erklärte, dass sie ihren treuen Freund nur kurz von der Leine gelassen hatte, als dieser sich an einem Weidezaun einen Stromschlag zugezogen hatte und völlig verschreckt verschwand.

Die Beamten leiteten sofort die Fahndung nach dem entlaufenen Hund ein und während die Polizisten nach ihm suchten, meldete sich ein Bekannter der Hundehalterin. Die Fellnase hatte sich verschreckt zu ihm geflüchtet.

Der Polizeibericht endet mit den Worten: “Die Polizisten brachten Frauchen und Hund wieder zusammen und nahmen anschließend den Kontrollort ein.” Zuvor wurde noch ein Erinnerungsfoto für eine erfolgreiche Fahndung geschossen.