Gedanken zur Vorweihnachtszeit von Marco

7. Dezember 2019 um 19:06

Gedanken zur Vorweihnachtszeit von Marco

“Liebe Polizistin, lieber Polizist,

ich kenne Dich nicht. Eigentlich muss ich sagen, ich kenne die meisten nicht. Einige wenige sind mir aus meinem privaten Umfeld bekannt.

Heute möchte ich Euch allen danken! Warum? Ich bin ein zweifacher Familienpapa, ich habe wundervolle Zwillingstöchter. Die Probleme, die da noch auf mich und meine Frau zukommen können, mag ich mir gar vorstellen.

Ich bete dafür, dass ich bei möglichen Problemen nie Eure Hilfe brauche. Sollte es aber so sein, weiß ich genau, Ihr setzt Himmel und Hölle in Bewegung, wenn es sein muss. Aber Ihr seid eben nicht nur Polizisten, Ihr seid viel mehr als das!

Wenn ich morgens mit meiner Frau die Kinder zum Kindergarten bringe, dann seid Ihr oft genug ebenfalls da. Nicht dienstlich, sondern als Mama oder Papa. Oftmals mit müden Augen, weil Ihr aus dem Nachtdienst kommt. Man unterhält sich natürlich auch mal über den ‘Job’, wobei ich glaube, es ist viel mehr als das. Ich glaube, Polizist zu sein bedeutet eine bewusste Entscheidung.

Diese Gespräche finden nebenbei statt, während den Kindern die Hausschuhe angezogen werden und die Jacken ausgezogen. Da wird ein ‘knallharter’ Polizist ganz weich und ist in diesem Moment ‘nur’ Mama oder Papa.

Ich höre Dir aufmerksam zu, selbst wenn ich mich nebenher um meinen eigenen Nachwuchs kümmern muss und natürlich auch will.

Ich höre oft, wie anstrengend die Schichten sind, weil Personal fehlt. Keine Frage, wer so unter Feuer steht, der wird zwangsläufig auch krank. Der eine mehr, der andere weniger… Und trotzdem gehst Du jeden Tag auf‘s neue zur Arbeit, und sorgst dafür, dass ich mich sicher fühle. Dabei ist es unerheblich, ob Du mich nun kennst oder nicht. Du tust es einfach!

Oft denke ich, dass ein einfaches Danke nicht ausreicht. Aber ich denke auch, dass ich mich in diesem Fall irre. Wenn jeder einfach mal Danke sagt und Euch einfach nur eure Arbeit machen lässt, Euch nicht bepöbelt oder angreift, dann wäre es für Euch alle leichter.

Ich weiß, dieser letzte Absatz ist Utopie, es gibt leider viel zu viele Menschen, die eben nicht ‘Danke’ sagen können oder Euch ständig permanent kritisieren. Lasst Euch davon bitte nicht unterkriegen!

Ich wünsche Euch allen, trotz Eures Jobs, eine schöne Vorweihnachtszeit, frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Ich wünsche Euch immer eine Wand im Rücken und einen Kollegen an der Seite, der ebenso auf Euch achtet, wie Ihr auf ihn aufpasst!

Marco”