Räuber der Lüfte orientierungslos: Polizisten retten Mäusebussard

7. Dezember 2019 um 12:23 Uhr

Räuber der Lüfte orientierungslos: Polizisten retten Mäusebussard

Bild: Polizei Mettmann

Vergangene Woche meldeten Autofahrer einen offenbar verletzten Greifvogel auf dem Südring in Mettmann (Nordrhein-Westfalen). Das Tier saß dort auf der Straße und machte keine Anstalten wegfliegen zu wollen. Also wurde die Polizei alarmiert.

Die Beamten konnten den Federkleidträger ebenfalls so vorfinden. Offensichtlich stimmte tatsächlich etwas nicht. Er saß einfach da, lief weder weg, noch flog er weg. Also bewaffneten sich die Polizisten mit einer Decke und einem Karton und fingen den Greifvogel ein.

Zunächst einmal ging es zurück zur Wache, doch benötigte es einen Fachmann zur Beurteilung, was mit dem Vogel nicht stimmte. Die Feuerwehr kümmerte sich um einen fachgerechten Transport zu einer Tierärztin, die einen erfahrenen Falkner hinzu rief.

Es stellte sich heraus, dass der junge Mäusebussard noch Glück im Unglück hatte. Er war nicht schwer verletzt worden und vermutlich während des Jagdtriebes gegen einen Gegenstand geflogen und dann orientierungslos sitzen geblieben. Er wird in den folgenden Tagen aufgepäppelt und dann wieder in seine gewohnte Freiheit entlassen.