Ausschreitungen bei Anti-WEF-Demo: Passantin und Polizist verletzt

23. Januar 2020 um 19:01 Uhr

Ausschreitungen bei Anti-WEF-Demo: Passantin und Polizist verletztGestern Abend fand in Zürich (Schweiz) eine Demonstration der Gegner des Weltwirtschaftsforums (WEF, World Economic Forum) statt, bei dem es zu Ausschreitungen kam und mindestens zwei Personen verletzt wurden, darunter ein Polizist.

Wie berichtet wird, wurde gleich nach dem Start des Demonstrationszuges Pyrotechnik gezündet. Vermummte griffen aus der Distanz und im Schutz der Menschenmasse die Polizeikräfte mit Flaschenwürfen und Pyrotechnikbeschuss gezielt an.

Eine Passantin wurde bei der Explosionen von Pyrotechnik verletzt. Auch ein Polizist wurde durch eine Explosion verletzt, als eine Rakete in unmittelbarer Nähe seines Kopfes explodierte. Er kam in ein Krankenhaus. Wie es heißt, habe er eine nicht unerhebliche Augenverletzung davon getragen.

Die Polizei musste mit Wasserwerfer, Gummischrot und Reizstoff vorgehen. Entlang der Aufmarschroute entstanden zahlreiche Sachschäden, auch der öffentliche Personennahverkehr war zeitweise unterbrochen. Selbst nach Schluss der offiziellen Kundgebung gegen 20:30 Uhr hielten sich gewaltbereite Personen in der Stadt auf, die sich auch weiterhin mit den Polizeikräften anlegen wollten.

Wir senden die besten Genesungswünsche nach Zürich und hoffen, dass die Verletzungen nicht so schlimm sind, wie zunächst befürchtet! Wer sich den Bericht durchliest, dem wird schnell klar werden, welchem Personenkreis Menschenleben egal sind…