Schwerer Verkehrsunfall bei Festnahme: Gesuchter rammt Streifenwagen – Polizist musste reanimiert werden

26. Februar 2020 um 19:44 Uhr

Schwerer Verkehrsunfall bei Festnahme: Gesuchter rammt Streifenwagen - Polizist musste reanimiert werdenGestern Abend wollten Polizisten in Hamburg einen Haftbefehl vollstrecken, als dieser Gas gab und offenbar absichtlich einen Verkehrsunfall herbeiführte, bei dem ein Polizist schwer verletzt wurde und reanimiert werden musste.

Wie die Polizei Hamburg mitteilt, habe die Polizei Itzehoe (Schleswig-Holstein) in einer gemeinsamen Aktion mit dem Landeskriminalamt Hamburg drei Haftbefehle gegen einen 29-jährigen Deutschen vollstrecken wollen.

Die Polizisten sichteten den Gesuchten an einer Bushaltestelle, wie er in seinem VW Phaeton saß. Das Fahrzeug stand zu diesem Zeitpunkt. Ein Beamter der Polizei Itzehoe konnte sich auf den Beifahrersitz begeben, um den Haftbefehl zu vollstrecken, als der Fahrer plötzlich Gas gab, wendete und stadtauswärts los fuhr.

Plötzlich lenkte der 29-Jährige sein Fahrzeug in den Gegenverkehr, wo er mit dem Zivilfahrzeug der Zielfahnder aus Hamburg kollidierte. Selbst nach der schweren Kollision gab der Gesuchte immer wieder Gas, so dass er das Zivilfahrzeug noch weitere 11 Meter vor sich herschob, bis beide Fahrzeuge stehen blieben.

Der 57-jährige Zielfahnder wurde so schwer verletzt, dass er noch vor Ort reanimiert werden musste. Anschließend wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Der Polizist aus Itzehoe wurde leicht verletzt, der Gesuchte blieb unverletzt. Die Verhaftung konnte nach dem Unfall vollzogen werden.

Wir senden die besten Genesungwünsche zum verletzten Zielfahnder und hoffen, dass er wieder vollständig genesen wird!