Weil das Leben nicht mehr lebenswert erschien: Polizist erschießt sich in der Dienststelle

3. Februar 2020 um 20:26 Uhr

Weil das Leben nicht mehr lebenswert erschien: Polizist erschießt sich in der DienststelleDie Polizeifamilie trauert um einen der Ihren, der, so scheint es, den Tod bewusst gewählt hat. Wir maßen uns nicht an darüber zu urteilen und so möchten wir auch unsere Leserschaft bitten, aus Rücksicht auf die Angehörigen davon abzusehen. Bitte beachtet auch unseren Hinweis am Ende des Beitrags.

Am vergangenen Donnerstag hat sich ein Polizist im Polizeikommissariat Wunstorf (Niedersachsen) das Leben genommen. Wie es heißt, habe er dazu seine Dienstwaffe benutzt und sich in den Umkleideräumen selbst erschossen.

Der Beamte war im Streifendienst tätig. Warum er den Suizid wählte ist noch unklar. Der 35-Jährige hinterlässt seine Ehefrau und zwei Kinder.

Durch die Polizeidirektion Hannover wurde der Vorfall bestätigt, man möchte sich aber nicht näher dazu äußern. Auch der Dienststellenleiter Thomas Broichwollte äußerte sich nicht dazu, erklärte aber, dass er und die übrigen rund 50 Mitarbeiter bestürzt sind.

 

Wie stark muss die Verzweiflung, wie tief der Schmerz gewesen sein, wenn man diesen letzten Schritt geht, sich selbst das Leben zu nehmen und diejenigen, die man einst liebte, alleine zurück zu lassen… Wir können es nicht verstehen und die Frage nach dem Warum wird unbeantwortet bleiben.

Wir sind in Gedanken bei den Angehörigen, die diesen schmerzlichen Verlust so schnell nicht werden verkraften können. Wir sind auch bei den Kollegen, für die das Undenkbare geschehen ist. Ihr alle seid mit eurer Trauer nicht alleine!

Lieber Kollege, wir hoffen, dass du nun den Frieden gefunden hast, nach dem du dich sehntest und den du hier auf Erden nicht finden konntest. Ruhe in Frieden. ⚫️🔵⚫️

 

Hinweis:

Wenn du dich traurig oder depressiv fühlst, du keine Lust mehr hast, vielleicht sogar am (Weiter-) Leben, dann wende dich bitte an Freunde oder Bekannte. Rede darüber, denn reden hilft und du fühlst dich nicht so alleine!

Gerade in der Polizei gibt es die Kriseninterventionsteams, die Polizeipsychologen und die Polizeiseelsorge. Letztere unterliegen der Schweigepflicht, so dass du sicher sein kannst, dass das Gespräch – wenn gewünscht – unter vier Augen bleibt.

Ansonsten kannst du auch die Telefonseelsorge oder eine andere Beratungsstelle kostenlos und anonym anrufen. Telefonnummern und Links für Deutschland, Österreich und die Schweiz findest du hier bei uns im Blog.

Hinterbliebene, die einen Angehörigen nach einem Suizid verloren haben, erhalten beim Projekt Hilfe nach Suizid Unterstützung (nur online).

Unsere Gedanken zum Thema Suizid und dem Warum könnt ihr hier nachlesen.