Widerstand an rechtem Szene-Treff: 19 Streifen im Einsatz, 3 verletzte Polizisten

18. Februar 2020 um 19:19 Uhr

Widerstand an rechtem Szene-Treff: 19 Streifen im Einsatz, 3 verletzte PolizistenIn Löcknitz (Mecklenburg-Vorpommern) kam es an einem rechten Szene-Treff bei einem nächtlichen Polizeieinsatz zu Widerstandshandlungen, bei denen drei Polizisten zum Glück nur leicht verletzt wurden. Um die Lage in den Griff zu bekommen mussten 19 Streifenwagen zusammen gezogen werden. Es kam auch zu versuchter Gefangenenbefreiung.

Wie das Polizeipräsidium Neubrandenburg mitteilt hatten Polizisten an einem Garagenkomplex ein größeres Lagerfeuer festgestellt, um das sich eine Gruppe Deutscher versammelt hatte. Die Örtlichkeit ist der Polizei als Treffpunkt der rechten Szene bekannt.

Plötzlich verließ ein Fahrzeug die Örtlichkeit und die Streife stoppte den Wagen, um die Insassen einer Kontrolle zu unterziehen. Ein 28-jähriger Deutscher weigerte sich jedoch beharrlich, der Aufforderung sich auszuweisen nachzukommen. Doch dabei blieb es nicht, der Mann leistete aktiv Widerstand und trat einen Polizisten mit dem Bein gegen den Kopf.

Der Mann wurde daraufhin überwältigt und festgenommen. Nur kurz darauf kamen etwa ein dutzend Kumpels des Festgenommenen und forderte lautstark dessen Freilassung. Diese Aufforderung war begleitet von massiven verbalen Angriffen und Beleidigungen auf die Polizisten.

Die Stimmung war derart aggressiv und aufgeheizt, dass die Beamten Verstärkung anforderten. Während die Bedrohungen anhielten versuchte ein 51-jähriger Deutscher den 28-Jährigen aus dem polizeilichen Gewahrsam zu befreien. Am Ende waren 19 Streifenwagenbesatzung aus dem gesamten Präsidium Neubrandenburg im Einsatz.

Auch der 51-Jährige wurde festgenommen. Bilanz des Polizeieinsatzes: Zwei Festnahmen, drei leicht verletzte Polizisten, ein beschädigtes Polizeifahrzeug. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Bedrohung.

Wir wünschen den verletzten Kollegen gute Besserung!