Corona-Pandemie: Wichtige aktuelle Hinweise

16. März 2020 um 18:47

Corona-Pandemie: Wichtige aktuelle HinweiseDie Corona-Pandemie wirkt sich immer mehr auf unser Zusammenleben aus. Viele Einrichtungen und Geschäfte (außer Lebensmittelmärkte, Tankstellen, Apotheken usw.) sind oder werden geschlossen, Grenzkontrollen durchgeführt, Besuchsmöglichkeiten in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen eingeschränkt. Wir geben hier ein paar wichtige und aktuelle Hinweise, die wir bitten zu beachten:

  • Vermeidet unnötige soziale Kontakte, damit sich das Virus nicht weiter so schnell verbreiten kann.
  • Das gilt auch für Besuche bei der Polizei. Nutzt bitte die Onlinewache, wenn ihr eine Anzeige erstatten oder einen Hinweis geben möchte. Das geht auch per Email, Fax oder Brief. Hier im Blog haben wir sämtliche Onlinewachen (deutschlandweit verfügbar, ebenso in der Schweiz und in Luxemburg) verlinkt.
  • Im Notfall gilt immer: Notruf wählen!
  • Helft alten und kranken Menschen, die als Hauptrisikogruppe besonders darauf achten sollten, soziale Kontakte zu vermeiden, auch wenn es noch so schwer fällt. Übernehmt die Einkäufe für sie oder, wenn notwendig, den Gang zur Behörde.
  • Der Notruf ist NICHT dafür da, Fragen über das Coronavirus oder mögliche Einschränkungen im Alltag und auf Reisewegen zu beantworten. Nutzt dafür bitte die Amtsleitung eurer zuständigen Dienststelle. Diese findet ihr im Telefonbuch oder ihr googelt danach.
  • Es sind viele Fakemeldungen über das Coronavirus im Umlauf, teils wird das Virus auch für Betrugsmaschen missbraucht. Glaubt nicht alles, was geteilt wird! Informiert euch über Rundfunk, Fernsehen oder über Verlautbarungen der Behörden, die sowohl über die sozialen Medien, als auch über ihre jeweiligen Internetseiten Informationen und Hinweise bereitstellen. Informationen und Hygienehinweise über das Coronavirus erhaltet ihr bei den örtlichen Gesundheitsbehörden oder beim Robert Koch Institut.
  • Hamsterkäufe sind nicht notwendig! Der Einzelhandel wird auch weiterhin alle wichtigen Waren vorrätig halten, Lieferengpässe soll es vorerst nicht geben.

Von diesen Hinweisen abgesehen, sind die Blaulichtbehörden Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei immer für euch da, rund um die Uhr!