Einsatzkräfte attackiert: 30 Rechtsextremisten greifen Polizisten mit Holzlatten und Stahlrohren an

27. Mai 2020 um 19:55

Einsatzkräfte attackiert: 30 Rechtsextremisten greifen Polizisten mit Holzlatten und Stahlrohren an

Bild: Polizei Sachsen via Twitter

Erst heute hat das Bundeskriminalamt die Kriminalstatistik für politisch motivierte Straftaten veröffentlicht und die Zahlen sind Besorgnis erregend. Die Gesamtzahl stieg um über 14 Prozent, rechte Straftaten stiegen um fast 10 Prozent, linke um knapp 24 Prozent und die religiös motivierten fielen um 27,5 Prozent. Gewalttaten gegen Amtsträger, also auch Polizisten, stiegen um über 33 Prozent zum Vorjahr an.

Der folgende Vorfall fällt gleich in zwei der zuvor genannten Kategorien, nämlich politisch motiviert rechts (PMK rechts) und Gewalt gegen Einsatzkräfte. So wurden gegen Ende der vergangenen Woche im Königsteiner Ortsteil Pfaffendorf (Sachsen) Polizisten von 30 Rechtsextremisten angegriffen, ein Einsatzfahrzeug wurde beschädigt. 120 Polizisten von Landes- und Bundespolizei waren im Einsatz.

Der Einsatz begann gegen 20:10 Uhr, als sich Anwohner wegen einer Ruhestörung und Partylärm bei der Polizei beschwerten. Als die Polizisten eintrafen, wurden sie sogleich von 20 bis 25 Personen des rechten Spektrums unter “Sieg Heil”-Rufen mit Gläsern und anderen Gegenständen beworfen.

Doch damit nicht genug bedrohte der Mob die Beamten auch noch mit Holzlatten und Stahlrohren. Als die Situation immer bedrohlicher wurde, setzten die Beamten Pfefferspray ein und ein Teil der Personen zog sich auf zwei Grundstücke zurück. Ein Einsatzfahrzeug war hierbei beschädigt worden.

Gemeinsam mit alarmierten Unterstützungskräften der Landes- und Bundespolizei konnten zehn Tatverdächtige in der Nähe gestellt werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden sodann auch die beiden Grundstücke betreten, auf die sich der Rest des Mobs zurück gezogen hatte.

Am Ende wurden 30 Personen in Gewahrsam genommen und noch in der Nacht zur Sache vernommen. Mehrere dieser Personen waren bereits wegen rechtsmotivierter Straftaten in Erscheinung getreten. Neben den Ingewahrsamnahmen konnten die Polizisten auch noch eine Übungshandgranate, die Attrappe einer Panzergranate, Einhandmesser, Drogen und diverses Propagandamaterial sicherstellen.

Es wird nun wegen Landfriedensbruchs, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Sachbeschädigung, Bedrohung sowie Verstößen gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Im Einsatz waren Polizisten der Polizeidirektion Dresden, der Bereitschaftspolizei, der Bundespolizei, des Landeskriminalamtes, der Polizeihubschrauberstaffel und der Diensthundestaffel. Polizisten wurden, so kann man aus dem Polizeibericht schließen, zum Glück nicht verletzt.