Falscher Bundeswehrgeneral: “Freie Fahrt” mit Folgen

29. Mai 2020 um 14:06

Falscher Bundeswehrgeneral: "Freie Fahrt" mit Folgen

Bild: Bundespolizeirevier Fulda

Wir haben hin und wieder schon darüber berichtet, dass falsche Polizisten von echten Polizisten dingfest gemacht und ihre Uniformteile und anderen Hilfsmittel, um sie wie echte Polizisten aussehen zu lassen, sichergestellt wurden. Im folgenden Fall war es ein falscher Soldat, gleich ein General, der scheinbar einfach nur kostenlos Zug fahren wollte.

Demnach kontrollierte ein Zugbegleiter einen 49-Jährigen aus Berlin, der in einem ICE aus Frankfurt am Main in Richtung Norden unterwegs war. Er hatte kein gültiges Ticket, verwies hierzu aber auf seine Bundeswehruniform, die ihn unter bestimmten Umständen zur freien Nutzung berechtigen würde. Der Zugbegleiter hatte aber Zweifel daran, dass hier ein echter General vor ihm saß, und informierte die Bundespolizei.

Am Bahnhof in Fulda warteten auch schon die Beamten des Bundespolizeireviers Fulda auf den vorgeblichen Eichenlaubträger und kontrollierten ihn. Wie sich heraus stellte, war er keine Soldat. Die Uniform wurde sogleich sichergestellt und neben der Schwarzfahrt erwartet ihn auch noch ein Strafverfahren wegen des unberechtigten Tragens einer Uniform.