Streit um Maskenpflicht im Laden eskaliert: Zwei Polizisten schwer verletzt

12. Mai 2020 um 20:17
Streit um Maskenpflicht im Laden eskaliert: Zwei Polizisten schwer verletzt

Bild: Screenshot Onlinevideo von Malena Siciliana via Facebook

In letzter Zeit tauchen immer mehr Onlinevideos auf, die vorgeben ein Beweis für Polizeigewalt zu sein. Meist bekommt man nur das zu sehen, was man sehen soll, nämlich den Beweis für Polizisten, die unrechtmäßig übergriffig werden. Und die Netzgemeinde “zerfleischt” die gezeigten Beamten regelrecht. Doch ist das wirklich so?

Im folgenden Fall geht es um einen Vorfall am vergangenen Samstag in einem Supermarkt in Troisdorf (Nordrhein-Westfalen). Wie es im Polizeibericht heißt, wurde eine Streife zu dem Supermarkt gerufen, weil sich zwei Männer (35 und 38 Jahre) alt weigerten der Mundschutzpflicht nachzukommen.

Den folgenden Weitergang belegen der Polizeibericht und die besagte Onlinevideos übereinstimmend, letztere sogar ausführlicher. Die beiden eingesetzten Polizisten treffen auf die beiden Männer im Supermarkt. Der Jüngere hat mittlerweile einen Schal über Mund und Nase gezogen, der Ältere weigerte sich weiterhin beharrlich.

Der ältere Polizist weist den 38-Jährigen auf die Maskenpflicht hin und fordert die Aushändigung eines Ausweises. Der Mann zeigt sich jedoch unkooperativ, behauptet ein Mensch zu sein und keinen Ausweis zu benötigen. Mit stoischer Ruhe erträgt der Beamte zunächst die Ausführungen des 38-Jährigen und auch, dass sich der 35-Jährige immer wieder einmischt.

Doch irgendwann ist es genug und der Polizist spricht dem jüngeren Mann einen Platzverweis aus. Die Aufforderung das Geschäft zu verlassen muss er mehrfach wiederholen und als der Beamte wegen Nichtbefolgung den Gewahrsam androht eskaliert die Situation.

Der Jüngere greift den Polizisten an, es kommt zum Handgemenge, auch zum gezielten Schlag ins Gesicht des älteren Polizisten, woraufhin dieser Pfefferspray einsetzt. Nun greift auch der jüngere Polizist ein und muss erst einmal den 38-Jährigen, der trotz mehrfacher Aufforderung das Filmen zu unterlassen den gesamten Einsatz filmt und ins Netz stellt, und dessen Frau auf Abstand halten.

Der 35-Jährige gibt keine Ruhe und greift dann auch den jüngeren Polizisten an. Durch das Handgemenge, in das sich auch der 38-Jährige wieder einmischt, ist die Szene nicht klar zu erkennen. Klar zu erkennen ist jedenfalls kurze Zeit später, dass dem Polizisten Blut von der Nase auf den Boden tropft.

Laut Polizeibericht konnte die Situation nur mit Unterstützungskräften bereinigt werden. Beide Polizisten waren hiernach nicht mehr dienstfähig. Einer erlitt eine Gesichtsfraktur, der andere Prellungen im Gesicht.

Es wird nun wegen Körperverletzung und tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte ermittelt. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen kamen beide Angreifer wieder auf freien Fuß, da keine Haftgründe vorlagen.

 

Es kursieren aktuell mehrere Videos zu diesem Vorfall. Am meisten geteilt und verbreitet wird die stark gekürzte Version mit knapp 2 Minuten Länge, welches kurz vor der Eskalation einsetzt. Aufschlussreicher, dafür aber wesentlich weniger geteilt, ist das längere Video mit über 5 Minuten Länge.

Um die Persönlichkeitsrechte aller Beteiligte zu schützen, werden wir das Video hier nicht verlinken und haben aus diesem Grund auch für unseren Screenshot die Stelle im Video gewählt, welche einen Faustschlag des 35-Jährigen auf einen der Polizisten zeigt und niemanden erkennen lässt.

Ob die Polizisten hier verhältnismäßig gehandelt haben, wird nun die Justiz entscheiden müssen. Wir wünschen den beiden verletzten Kollegen eine schnelle und vollständige Genesung!

 

Nachtrag

Laut Ermittlungskreisen wird in diesem Fall geprüft, ob die Polizisten in Troisdorf gezielt und bewusst in diese Situation gebracht wurden. Auch könnten die Angreifer zu den Reichsbürgern gehören.