Versuchtes Tötungsdelikt: Streifenwagen mit Zwille und Stahlkugel beschossen

13. Mai 2020 um 19:55

Versuchtes Tötungsdelikt: Streifenwagen mit Zwille und Stahlkugel beschossenIn der Nacht von Samstag auf Sonntag ist am vergangenen Wochenende eine Streifenwagen in Hemsbach (Baden-Württemberg) mit Hilfe einer Zwille und einer Stahlkugel beschossen worden. Der Tatverdächtige konnte festgenommen werden und ging in Untersuchungshaft.

Wie das Polizeipräsidium und die Staatsanwaltschaft Mannheim gemeinsam mitteilen, hatte eine Zeugin kurz nach Mitternacht Schussgeräusche wahrgenommen und die Polizei alarmiert. Streifen des Polizeireviers Weinheim fahndeten nach einem möglich Täter und versuchten den Vorfall aufzuklären.

Während der Fahndungsmaßnahmen wurde offenbar ein mit zwei Polizisten besetzter Streifenwagen beschossen. Das Geschoss durchbrach die linke hintere Seitenscheibe und ließ die Scheibe zersplittern (siehe Bild). Nur kurze Zeit später konnte der Tatverdächtige von den Beamten festgenommen werden, der sich in einem Gebüsch versteckt hatte.

Der 38-jährige Mann wurde durchsucht und bei ihm konnte eine Präzisionsschleuder und weitere Stahlkugeln sichergestellt werden. Ein Motiv ist bislang nicht bekannt. Gegen den Mann wurde vom Ermittlungsrichter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl erlassen, da er offenbar den Tod der Polizisten billigend in Kauf genommen hatte.

Gegen ihn wird nun wegen versuchten Totschlags, des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt. Die Polizisten blieben zumindest körperlich unversehrt.

 

Gut, dass die Justiz hier konsequent entschieden hat und der Tatverdächtige sich in der Zelle Gedanken über sein gefährliches Tun machen kann. Die Sache hätte auch ganz anders ausgehen können und das mag man sich überhaupt nicht vorstellen.

Den Kollegen wünschen wir eine gute Verarbeitung!