Absicherung eines Pannenfahrzeugs: Autofahrer fährt ungebremst in Streifenwagen – Mehrere Schwerverletzte

10. Juni 2020 um 19:24 Uhr

Gestern, gegen Mittag, wollten zwei Kollegen mit ihrem Streifenwagen einen liegengebliebenen Opel auf der vierspurigen Konrad-Adenauer-Straße in Erfurt absichern. Sie stoppten mit ihren VW-Bus hinter den Opel, schalteten das Blaulicht ein und stellten ein Warndreieck auf, damit andere Verkehrsteilnehmer die Gefahrenstelle frühzeitig erkennen können.

Offenbar bemerkte dies ein 34-jähriger VW-Fahrer zu spät und knallte ungebremst in den Streifenwagen. Bei dem Zusammenstoß wurden mehrere Personen eingeklemmt und zum Teil schwer verletzt- Unter ihnen die beiden 27 und 31 Jahre alten Polizeibeamten, die im Streifenwagen saßen. Eine weitere Person, die sich in unserem Auto befand, wurde ebenfalls schwer verletzt und befand sich bislang im kritischen Zustand. Die Kameraden der Feuerwehr mussten mehrere Leute aus den Autos “herausschneiden”. Die Personen aus dem Pannenfahrzeug waren zum Zeitpunkt des Crashs glücklicherweise bereits hinter der Leitplanke.

Die Straße mussten wir vollsperren, zudem kam ein Unfallgutachter vor Ort und unsere Polizeihubschrauber schoss für die detaillierte Unfallrekonstruktion die benötigten Bilder aus der Luft. Zur Ermittlung der Unfallursache nahmen wir eine Blutprobe und machten einen Drogentest bei dem VW-Fahrer. Zur Unfallursache können wir noch keine Angaben machen. Fest steht jedoch, dass beide Autos einen Totalschaden mit einer Gesamthöhe von über 70.000€ erlitten.

Der Präsident der Landespolizeidirektion, Frank-Michael Schwarz, besuchte heute unsere beiden verletzten Kollegen im Krankenhaus und überbrachte Blumen und Genesungswünsche. Den beiden geht es den Umständen entsprechend gut.