Kommentar: “Es ist falsch, die Debatte über Rassismus auf dem Rücken der deutschen Polizei auszutragen”

7. Juni 2020 um 19:48

Aktuell finden an den Wochenenden auch hierzulande Anti-“Polizeigewalt”- und Black-Lives-Matter-Demos statt. Natürlich kann man sich mit der nicht selten in den USA unterdrückten schwarzen Bevölkerung solidarisieren. Dagegen spricht nichts. Aber oft, zu oft schwingt auch der Vorwurf mit, die deutsche Polizei (oder eine andere im deutschsprachigen Raum) sei rassistisch, unter dem Verweis auf einen angeblich systematischen Rassismus innerhalb der Polizei.

Doch ist das so?

Dazu ist im Tagesspiegel ein Gastkommentar erschienen. Der Kommentator, Ahmad Mansour, ist deutsch-israelischer Psychologe und Autor, ist zudem Dozent für interkulturelles Training an der Polizeiakademie Berlin und wurde mit dem Menschenrechtspreis ausgezeichnet. Er kennt sich also mit der Polizei im Inneren aus und weiß um ihr Seelenleben.

Er ist der Meinung:

“Es ist falsch, die Debatte über Rassismus auf dem Rücken der deutschen Polizei auszutragen.

[…]

Keine Institution, keine Behörde ist frei von Fehlern. Auch Polizisten sind nur Menschen und können sich im Einzelfall falsch verhalten. Einen Systemfehler gibt es bei der deutschen Polizei aber nicht. Im Gegenteil: Wir haben eine der besten Polizeien der Welt, deren Arbeit strikt am Prinzip der Rechtsstaatlichkeit orientiert ist.”

Den ganzen Kommentar könnt ihr hier nachlesen.