Sprung in den Mittellandkanal: Polizist wird für Lebensrettung belobigt

12. Juni 2020 um 12:52

Sprung in den Mittellandkanal: Polizist wird für Lebensrettung belobigt

Bild: Polizei Braunschweig

Anfang dieses Monats war es zu einer dramatischen Lebensrettung am Mittellandkanal in Niedersachsen gekommen, bei der Polizeikommissar Johannes Schrödl mutig dem Ertrinkenden hinterher sprang. Da wir keine besseren Worte finden können, als die Belobigungsworte von Polizeipräsident Michael Pientka, zitieren wir den Polizeibericht im Original:

Eine mutige Lebensrettung mit einem Sprung in den Mittellandkanal Anfang Juni durch einen Einsatzbeamten des Polizeikommissariates Peine würdigte Polizeipräsident Michael Pientka mit einer Belobigung. Der 44 Jahre alte Polizeibeamte zögerte keinen Augenblick, um einem 25 Jahre alten, stark alkoholisierten Mann, der sich von einer 15 Meter hohen Brücke in die Tiefe stürzte, zur Rettung hinterher zu springen.

“Mit dem beherzten Sprung in den Mittellandkanal konnte unser Kollege die verzweifelte Person wohlbehalten aus dem Wasser bergen. Dabei ist er ein außergewöhnlich großes Risiko eingangen, denn es bestand die Gefahr, dass sich der Ertrinkende an ihn klammert und ebenfalls mit unter Wasser zieht, so dass am Ende beide hätten ertrinken können.

Das ist zum Glück nicht geschehen. Beide haben die Situation durch die schnelle Reaktion des Beamten gut überstanden. Der Gerettete wurde unmittelbar danach gleich im Krankenhaus versorgt.

Sie haben sich vorbildlich für einen Mitmenschen eingesetzt und ihm durch ihr couragiertes Handeln das Leben gerettet, ohne einen Augenblick an sich selbst zu denken. Dafür gebührt Ihnen unser aller Respekt und unsere Anerkennung”, richtete Polizeipräsident Michael Pientka seinen Dank an den Polizeikommissar aus Peine.

“Dafür bin ich doch da! Ich bin nicht nur Polizist, ich bin auch Mensch”, war die Reaktion des 44 Jährigen auf seine Belobigung. Nachdenklicher wurde der ausgebildete Rettungsschwimmer, als er schilderte wie problematisch die Rettung des 100 Kilo schweren Mannes war, der sich nicht mehr lange hätte über Wasser halten können. “Niemand hat gefragt, ob er helfen könne, kein einziges vorbeifahrendes Fahrzeug hat gehalten. Am Ende war ich platt”.