Aus Betreuungseinrichtung getürmt: Betrunkener Elfjähriger tritt Polizist die Nase blutig

28. Juli 2020 um 20:18

Aus Betreuungseinrichtung getürmt: Betrunkener Elfjähriger tritt Polizist die Nase blutigIn der vergangenen Nacht mussten Polizisten einen Elfjährigen suchen gehen, der aus einer Einrichtung getürmt war. Am Ende konnte der Junge zwar zurück gebracht werden, doch einem Polizisten hatte er die Nase blutig getreten.

Gegen Mitternacht war der Junge als vermisst gemeldet worden. Es war nicht das erste Mal, dass er weggelaufen war. Mehrere Streifen der Polizeiinspektionen Nürnberg-Mitte und Nürnberg-West (Bayern) machten sich auf die Suche und konnte ihn auch zusammen mit weiteren Kindern in einem Park antreffen.

Zwar versuchte sich der Elfjährige in einem Gebüsch zu verstecken, doch das brachte ihm nichts. Einer der Beamten packte ihn und brachte ihn zum Streifenwagen. Auf dem Weg dorthin zeigte der Junge, was er von der polizeilichen Maßnahme hielt, indem er die Polizisten fortlaufend beleidigte und bedrohte.

Am Streifenwagen angekommen setzte sich der Junge zwar ins Auto, drehte sich aber sofort auf den Rücken und trat dem Polizisten, der direkt daneben stand, ins Gesicht. Dieser Tritt hatte zwei Folgen. Ersten schoss dem Beamten sofort das Blut aus der Nase und zweitens konnte der Elfjährige den Schreckmoment ausnutzen und weglaufen.

Doch das brachte ihm nichts, weil die Beamten ihn sofort wieder einfangen konnten. Wegen der starken Alkoholisierung des Jungen wurde er mit einem Rettungswagen in eine Klinik zur Beobachtung gebracht. Verantworten müssen wird er sich für den Angriff auf den Polizisten nicht, da er strafunmündig ist.

 

Wir wünschen dem verletzten Kollegen gute Besserung!