Nicht genehmigte Veranstaltung verhindert: Unbekannte setzen Streifenwagen in Brand

14. Juli 2020 um 19:55

Nicht genehmigte Veranstaltung verhindert: Unbekannte setzen Streifenwagen in BrandAm vergangenen Wochenende ging die Polizei in Würzburg (Bayern) Hinweisen nach, wonach sich im Naturschutzgebiet am Bismarckturm Personen am Samstag zu einer nicht genehmigten Veranstaltung treffen wollten. Vermutlich aus diesem Personenkreis heraus wurde ein Streifenwagen in Brand gesteckt.

Mehrfach hatten Streifen der Wache Würzburg-Stadt die Örtlichkeit kontrolliert, als gegen 21:30 Uhr erste Aufbauarbeiten festgestellt wurden. Der weitere Aufbau wurde untersagt und gegen 22 Uhr nochmals kontrolliert.

Es waren nun etwa 200 Besucher anwesend und noch während die Polizisten die Personen kontrollierten wurde sie von einem unbekannten Mann darauf aufmerksam gemacht, dass einer der Streifenwagen offenbar in Brand gesetzt wurde.

Die Beamten stellten fest, dass das Einsatzfahrzeug im Bereich der Reifen bereits Feuer gefangen hatte. Eine andere Streifenwagenbesatzung konnte mittels Feuerlöscher das Übergreifen auf das gesamte Fahrzeug verhindern, noch bevor die alarmierte Feuerwehr eingetroffen war. Es entstand ein Sachschaden von mehreren Tausend Euro.

Die Nahbereichsfahndung nach dem oder den Tätern verlief ergebnislos. Die Polizei geht jedoch davon aus, dass sich unter den 200 festgestellten Veranstaltungsbesuchern zumindest Zeugen der Brandstiftung befinden müssten.

 

Die Polizei Würzburg hat folgenden Zeugenaufruf veröffentlicht:

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 mit der Kriminalpolizei Würzburg in Verbindung zu setzen.