Petition: Solidarisch zeigen mit Oberstleutnant Marcel Bohnert

29. Juli 2020 um 20:27

Vergangene Woche zeigte die ARD-Sendung Panorama einen Beitrag unter dem Titel Bundeswehr: Social-Media-Leiter sympathisiert mit Rechtsradikalem. Darin wird Oberstleutnant Marcel Bohnert nachgesagt, mit einem Rechtsradikalen zu sympathisieren, was sofortige Ermittlungen der Bundeswehrführung nach sich zog und die ihn von seinem Posten enthob.

Doch das, was die Journalistinnen dort vermuten, entdeckt zu haben, ist eine Luftnummer. Denn die Recherche, wenn man es so nennen kann, begnügte sich mit der Feststellung, dass Bohnert auf Instagram drei Beiträge geliket hatte. Beiträge eines mutmaßlich Identitären, die zum Beispiel den Accountinhaber vor einem Wasserfall zeigten, oder eine Buchliste.

Mehr konnte Panorama an Fakten nicht aufbieten und lag mit der Bezeichnung “Social-Media-Leiter” völlig daneben. Denn Bohnert saß zwar in einem Referat Öffentlichkeitsarbeit der Bundeswehr und war unter anderem für Social Media-Beiträge verantwortlich. Mehr aber auch nicht.

Bohnert selbst äußerte sich bereits zu dem Fall. Er widersprach nicht, die Beiträge geliket zu haben. Allerdings hatte er, wie er sagte, nach Hashtags mit Bundeswehrinhalten gesucht und dann einfach einen Like gesetzt. Ein Fehler, wie er zugibt. Aber mehr hatte Panorama sowieso nicht zu bieten.

Nach und nach kommen Details zu den Journalistinnen ans Tageslicht, die den Beitrag und auch den NDR, der für den Panorama-Beitrag verantwortlich ist, in einem anderen Licht erscheinen lassen. So hat die eine Journalistin zumindest Kontakte ins linksextreme Milieu, eventuell sympathisiert sie. Die andere war bei linksradikalen Gruppen aufgetreten, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Eine von ihnen hatte ein Bucht mit dem Spruch signiert, dass man das Buch notfalls auch zum “Entglasen” benutzen könne. Eindeutig ein Begriff der Linksextremen.

Wir finden, dass wir hier als Vertreter der Exekutive zusammen halten müssen gegen solche Rufmordkampagnien aus dem linken Spektrum. Auch wenn der Panorama-Beitrag nicht direkt aus dem linksextremen Milieu stammt, hinterlassen solche Fakten jedoch einen faden Beigeschmack, was da unter dem Deckmantel des öffentlich-rechtlichen Rundfunks als Fakten serviert wird, der laut Rundfunkstaatsvertrag eigentlich “die Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung, die Meinungsvielfalt sowie die Ausgewogenheit ihrer Angebote zu berücksichtigen” hat.

Denn der NDR bleibt in einem Statement zum Fall bei seiner bisherigen Meinung und bezeichnet diesen mutmaßenden Beitrag als Verdachtsberichterstattung. In den sozialen Medien ist zudem ein Shitstorm aus dem linksextremen Spektrum am laufen, der sich gegen jeden richtet, der die Sendung oder die Journalistinnen kritisiert.

 

Lasst uns also mit dem Kameraden solidarisch zeigen und fordern wir mit einem Signieren der Petition Rehabilitierung von Marcel Bohnert ein Ende dieser nicht faktenbasierten Schlammschlacht.