Linksextremisten in Berlin: “Gib dem Bullen, was er braucht: 9 Millimeter in den Bauch.” – 45 Polizisten verletzt

3. August 2020 um 19:24

Am vergangenen Samstag kam es in Berlin zu verschiedenen Demonstrationen. Zur Großdemo gegen die Corona-Auflagen möchten wir uns lieber nicht äußern. Allerdings möchten wir über die Demo in Neukölln berichten.

Dort gab nämlich der sogenannte Schwarze Block die Marschrichtung vor, indem er vor der Eskalation skandierte:

“Gib dem Bullen, was er braucht: 9 Millimeter in den Bauch.”

Dann flogen Steine und andere Gegenstände auf Polizisten, und das nicht nur auf die in Vollmontur im Veranstaltungsraum befindlichen Beamten, sondern auch auf diejenigen Polizisten, die zur Verkehrsabsicherung eingesetzt waren und damit dafür sorgten, dass die Linksextremisten überhaupt gefahrlos ihr Recht auf Versammlung ausüben können – jedenfalls zumindest bis zum Zeitpunkt der Eskalation, denn danach bestand dieses Recht nicht mehr.

 

Auch Streifenwagen, die besetzt waren, wurden angegriffen und die Schäden, die am Einsatzfahrzeug zurück blieben, legen die Vermutung nahe, dass hier nicht nur Steine flogen. Vermutlich standen die Polizisten unter Zwillenbeschuss mit Stahlkugeln, die bei einem direkten Körpertreffer definitiv tödlich sein können.

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von Twitter laden zu können.

Mit dem Klick auf den Dienst werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Twitter [Twitter Inc., USA] der Twitter-Dienst angezeigt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Twitter Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

PGJsb2NrcXVvdGUgY2xhc3M9InR3aXR0ZXItdHdlZXQiIGRhdGEtd2lkdGg9IjU1MCIgZGF0YS1kbnQ9InRydWUiPjxwIGxhbmc9ImRlIiBkaXI9Imx0ciI+RmFsbHMgbm9jaCBtYWwgamVtYW5kIGZyYWd0LCB3YXJ1bSB3aXIgZGllIGZsw6RjaGVuZGVja2VuZGUgQXVzc3RhdHR1bmcgIGFsbGVyIEZhaHJ6ZXVnZSBtaXQgU3BsaXR0ZXJzY2h1dHpmb2xpZW4gZm9yZGVybiAtIEltIFdhZ2VuIHVuc2VyZXMgMi4gQlZLIHNhw59lbiBnZXN0ZXJuIMO8YnJpZ2VucyBhdWNoIE1lbnNjaGVuLCBkaWUgbWl0IEZsYXNjaGVuIHVuZCBTdGVpbmVuIGJld29yZmVuIHVuZCBtaXQgWndpbGxlbiBiZXNjaG9zc2VuIHd1cmRlbiDwn6Ss8J+krPCfpKzwn6Ss8J+krCA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3QuY28vdUd4U2lYbmhoZSI+cGljLnR3aXR0ZXIuY29tL3VHeFNpWG5oaGU8L2E+PC9wPiZtZGFzaDsgR2RQIEJlcmxpbiAoQEdkUEhhdXB0c3RhZHQpIDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vdHdpdHRlci5jb20vR2RQSGF1cHRzdGFkdC9zdGF0dXMvMTI4OTk1MDkxNDY5OTE5ODQ2ND9yZWZfc3JjPXR3c3JjJTVFdGZ3Ij5BdWd1c3QgMiwgMjAyMDwvYT48L2Jsb2NrcXVvdGU+PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Imh0dHBzOi8vcGxhdGZvcm0udHdpdHRlci5jb20vd2lkZ2V0cy5qcyIgY2hhcnNldD0idXRmLTgiPjwvc2NyaXB0Pg==

Wie das aus Sicht der Kollege, die sich im beschossenen Streifenwagen befanden, ausgesehen hat, könnt ihr in diesem Video erleben:

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von Twitter laden zu können.

Mit dem Klick auf den Dienst werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Twitter [Twitter Inc., USA] der Twitter-Dienst angezeigt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Twitter Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

PGJsb2NrcXVvdGUgY2xhc3M9InR3aXR0ZXItdHdlZXQiIGRhdGEtd2lkdGg9IjU1MCIgZGF0YS1kbnQ9InRydWUiPjxwIGxhbmc9ImRlIiBkaXI9Imx0ciI+U28gc2llaHQgZXMgZsO8ciBQb2xpemlzdGVuIGF1cywgd2VubiBMaW5rc2F1dG9ub21lIFN0ZWluZSBhdWYgRWluc2F0emtyw6RmdGUgaW4gU3RyZWlmZW53YWdlbiB3ZXJmZW4uIEdlc2NoZWhlbiBhbSBTYW1zdGFnYWJlbmQgYmVpIGRlciBBbnRpLVLDpHVtdW5nc2RlbW8gaW4gQmVybGluLU5ldWvDtmxsbiBEZXIgQmVpZmFocmVyIGZyYWd0OiDigJ5HZWh04oCZcyBEaXIgZ3V0P+KAnCA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3R3aXR0ZXIuY29tL2hhc2h0YWcvVGhyZWFkP3NyYz1oYXNoJmFtcDtyZWZfc3JjPXR3c3JjJTVFdGZ3Ij4jVGhyZWFkPC9hPiAxPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly90LmNvL0xwUjNhN1NhdngiPmh0dHBzOi8vdC5jby9McFIzYTdTYXZ4PC9hPiA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3QuY28vREFib25TTkNZeSI+cGljLnR3aXR0ZXIuY29tL0RBYm9uU05DWXk8L2E+PC9wPiZtZGFzaDsgQWxleGFuZGVyIEZyw7ZobGljaCAoQGFseF9mcm9laGxpY2gpIDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vdHdpdHRlci5jb20vYWx4X2Zyb2VobGljaC9zdGF0dXMvMTI4OTk2NzAwNTU3NjE4NzkwND9yZWZfc3JjPXR3c3JjJTVFdGZ3Ij5BdWd1c3QgMiwgMjAyMDwvYT48L2Jsb2NrcXVvdGU+PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Imh0dHBzOi8vcGxhdGZvcm0udHdpdHRlci5jb20vd2lkZ2V0cy5qcyIgY2hhcnNldD0idXRmLTgiPjwvc2NyaXB0Pg==

 

Am Ende entstand Sachschaden in noch nicht bezifferter Höhe und insgesamt 45 Polizisten wurden verletzt. Manche von ihnen wurden in einem Krankenhaus behandelt und waren nicht mehr dienstfähig.

 

Wir wünschen allen verletzten Kollegen eine schnelle und vollständige Genesung!