Auf den Elch gekommen: Geleitschutz für einen Schwimmer

5. Oktober 2020 um 12:15

Auf den Elch gekommen: Geleitschutz für einen Schwimmer

Bild: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern

Wir berichten regelmäßig über Tierrettungseinsätze. Doch im folgenden Fall geht es nicht direkt um eine Tierrettung, dennoch lag den Kollegen das Wohl des Vierbeines sehr am Herzen.

Beim Stichwort Elch denken die meisten an Skandinavien, Wälder, einsame Straßen und irgendwo steht plötzlich ein Elch mitten auf der Straße. Ein Klischee. Dass es auch anders sein kann, zeigte der Elche, der kürzlich auf dem Peenestrom in Mecklenburg-Vorpommern von Polizisten der Wasserschutzpolizei während ihrer Streifenfahrt entdeckt wurde.

Dieser schwamm nämlich im Bereich der Ortslage Kröslin in Richtung Festland. Ein Notfall lag nicht vor, weil Elche nämlich gute Schwimmer sind und sogar problemlos mehrere Kilometer durchs feuchte Nass zurück legen können.

Da die schiffbare Peene allerdings auch von Menschen motorisiert genutzt wird, entschlossen sich die Beamten der Wasserschutzpolizeiinspektion Wolgast, den Schwimmer bis zum Festland zu folgen, um ihm Geleitschutz zu geben. Nach 10 Minuten war der Auftrag erledigt und der Elch hatte das Festland wohlbehalten erreicht.