Einsatz auf der Autobahn: Polizist stürzt neun Meter in die Tiefe

26. Oktober 2020 um 18:55

Einsatz auf der Autobahn: Polizist stürzt neun Meter in die TiefeWährend eines Einsatzes der Autobahnpolizei Göttingen (Niedersachsen) war ein Polizist auf einer Baustelle neun Meter in die Tiefe gestürzt und verletzte sich schwer. Nach ersten Ermittlungen scheint zur Absicherung ein Bauzaun gefehlt zu haben.

Wie berichtet wird war eine Streife der Autobahnpolizei nachts gegen 2 Uhr auf die A7 bei Northeim gerufen worden. Ein Waschbär lag auf der Straße und die Polizisten sollten die Gefahrenstelle beseitigen.

Ein 58-jähriger Beamter war ausgestiegen, um das Tier zu entsorgen und trat plötzlich ins Leere. Er stürzte neun Meter in die Tiefe und zog sich zahlreiche Knochenbrüche, darunter auch an der Wirbelsäule zu, wie ein Polizeisprecher berichtete.

Der Schwerverletzte wurde von der Feuerwehr aus der Tiefe gerettet und vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Wie es heißt, gehe es dem Polizisten den Umständen entsprechend. Es sei aber zum Glück nicht mit bleibenden Schäden zu rechnen.

Erste Ermittlungen hätten gezeigt, dass der Polizist wegen eines fehlenden Bauzauns und der herrschenden Dunkelheit nicht habe bemerken können, dass er sich auf einer bereits zum Teil abgerissenen Brücke befand, wodurch es vermutlich zu diesem Unfall kam. Es werde nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

 

Wir senden die allerbesten Genesungswünsche zum schwer verletzten Kollegen!