Polizist=Mensch: Polizisten versorgen Obdachlosen mit Kaffee und Spanngurten – auf eigene Kosten

18. Oktober 2020 um 19:46

Polizist=Mensch: Polizisten versorgen Obdachlosen mit Kaffee und Spanngurten - auf eigene KostenTue Gutes und rede darüber, das weiß schon der Volksmund. Denn es sind die positiven Nachrichten, die viel mehr verbreitet werden sollten, als die negativen. Als gute Nachricht und zur Nachahmung empfohlen, denn jeder kann im Kleinen Gutes tun. Wie im folgenden Fall, der einen Akt der Menschlichkeit und Selbstlosigkeit zeigt.

Der Hausmeister eines Gebäudes in Mainz (Rheinland-Pfalz) hatte die Polizei um Unterstützung gebeten. Ein Obdachloser hielt sich im dortigen Bereich auf, ging zwar nach Aufforderung weg, kam aber immer wieder zurück.

Die eingesetzten Polizisten trafen den 54-Jährigen an und gaben ihm zu verstehen, dass er die Örtlichkeit verlassen sollte. Bereitwillig sammelte er seine Habe und den Müll zusammen und wollte sich mit seinem Fahrrad auf den Weg machen.

Doch das war gar nicht so einfach, denn neben einem Koffer hatte er noch weitere sperrige Dinge auf den Drahtesel geladen und diese fielen immer wieder herunter. Der Obdachlose entschuldigte sich dafür. Man merkte, er war kooperativ, doch so konnte es auch nicht weitergehen.

Also machten sich die Beamten auf ein paar Spanngurte zu beschaffen, damit der 54-Jährige sein Hab und Gut ordentlich auf dem Fahrrad befestigen konnte. Und da es draußen mittlerweile frisch geworden ist, gab es noch einen wärmenden Kaffee oben drauf.

Derart versorgt fehlte nur noch der fürsorgliche Hinweis darauf, welche Hilfe und Unterstützung der Mann von den örtlichen Hilfsorganisationen erhalten kann. Der Obdachlose bedankte sich herzlich, verzurrte seine Sachen und ging seines Wegs.