Ein Herz für Fellnasen: Polizistin nimmt Fundhund bei sich auf

27. November 2020 um 12:03

Ein Herz für Fellnasen: Polizistin nimmt Fundhund bei sich auf

Bild: Bundespolizeiinspektion Konstanz

Tiere brechen aus ihrem Zuhause auf, das kommt vor und kann die unterschiedlichsten Gründe haben. Von Abenteuerlust und Neugier bis Flucht vor tierunwürdigen Bedingungen. Oder die Tiere werden zurück gelassen. Warum auch man so etwas macht, im folgenden Fall war es Letzteres.

Eine 16-Jährige meldete sich bei der Bundespolizei. Sie reiste in einer Regionalbahn und ihr war ein Mann aufgefallen, der gemeinsam mit seiner Hündin den Zug betrat, diesen später aber ohne die Schäferhündin wieder verließ.

In Friedrichshafen warteten die Bundespolizisten bereits auf die Mitteilerin und die zurück gelassene Fellnase. Sofort nahmen die Beamten die Ermittlungen auf und die Sache stellte sich komplizierter dar als erhofft. Weder Marke, noch Chip konnten helfen, den Tierhalter zu ermitteln. Denn es gab sie gar nicht.

So brachten die Polizisten das treue Tier erst einmal zum Tierarzt. Und damit die Fellnase ihr Dasein bis zum Auffinden des rechtmäßigen Tierhalters nicht in einem Tierheim verbringen muss (was absolut nicht negativ gemeint ist), nahm eine Bundespolizistin die Hündin bei sich auf und taufte sie erst einmal auf den Namen Stella.

 

Wir hoffen für Stella, dass sie bald wieder zuhause sein kann. Und wenn das nicht gut für sie ist, dann hoffen wir auf ein neues besseres Zuhause. Viel Glück, Stella 🍀