Nach Stuttgarter Krawallnacht: Junger Mann zu Haftstrafe verurteilt, weil er ein Polizeifahrzeug beschädigt hatte

10. November 2020 um 19:45

Nach Stuttgarter Krawallnacht: Junger Mann zu Haftstrafe verurteilt, weil ein Polizeifahrzeug beschädigt hatteDie sogenannte Stuttgarter Krawallnacht, als es Ausschreitungen in den Innenstadt gab, Polizisten und Polizeifahrzeuge angegriffen, Fenster eingeworfen und Geschäfte geplündert wurden, ist gerade einmal ein knappes halbes Jahr her. Den meisten dürfen die Bilder noch in Erinnerung sein. Wir berichteten. Nun gab es das erste Gerichtsurteil.

 

Das Amtsgericht Stuttgart hatte den Fall eines 18-Jährigen zu verhandeln, der an einem Polizeifahrzeug die Heck-, sowie zwei Seitenscheiben zertrümmert haben soll. Die Beweise müssen sehr eindeutig gewesen sein, so dass der Angeklagte selbst die Tat nicht nur zugab, sondern sich auch mit einer Strafe einverstanden erklärte.

Doch beim Urteil gab es eine Überraschung. Sowohl Verteidigung, als auch Anklagevertretung forderten eine Bewährungsstrafe für den Heranwachsenden. Das Jugendschöffengericht verurteilte den Täter allerdings zu 2 Jahren und 6 Monaten Freiheitsstrafeohne Bewährung. Davon werden 2 Monate abgezogen, die der nun Verurteilte bereits in Untersuchungshaft verbracht hatte.

Nach Urteilsverkündung sagte der Anwalt des Verurteilten, dass dieser entsetzt sei und man Berufung einlegen werde. Man befürchte, dass dieses harte Urteil als “Richtschnur für die kommenden Verfahren zur Krawallnacht gesehen” werde.

Und davon dürfte es einige geben. 100 Tatverdächtige wurden mittlerweile ermittelt, von denen 83 einen “gesicherten Migrationshintergrund” haben sollen. Eine Gerichtssprecherin widersprach, dass bei diesem ersten Urteil der Krawallnacht ein Exempel statuiert werden sollte.

 

Wie ist eure Meinung. Findet ihr das Urteil zu hart oder völlig angemessen?