Freund und Helfer, auch für Straftäter: Polizisten müssen Einbrecher befreien

17. Januar 2021 um 20:15

Freund und Helfer, auch für Straftäter: Polizisten müssen Einbrecher befreienDass wir Polizisten Freund und Helfer sind, stellen die Kollegen tagtäglich unter Beweis. Das gilt, man mag es kaum glauben, auch für Straftäter, wie der folgende Fall aufzeigen wird, bei dem Polizisten einen Einbrecher aus dem Objekt seiner Begierde befreien mussten.

Anwohner meldeten in Aachen (Nordrhein-Westfalen) der Polizei heute Morgen gegen 5 Uhr einen Mann, der offenbar in seinem Auto gefangen war. Man könne beobachten, wie dieser sich verzweifelt versuche zu befreien. Doch alle Versuche scheiterten kläglich.

Angesichts der frostigen Temperaturen galt es hier keine Zeit zu verlieren und eine Streife macht sich auf dem Weg, in der Ansicht, dem rechtmäßigen Autobesitzer oder -benutzer aus seinem nicht frei gewählten Gefängnis zu befreien. Doch dann die Überraschung.

Als die Beamten am Auto standen, fanden sie ein aufgebrochenes Türschloss vor. Und der 52-jährige Spanier, der sich im Inneren des Fahrzeugs befand, war kein Unbekannter und das Auto, in dem er sich befand, war nicht seins.

So wurde aus dem Hilfesuchenden ein hilfesuchender Einbrecher. Dennoch versuchten die Polizisten alles mögliche, um den Mann aus dem Fahrzeug zu befreien, was erst nach rund 20 Minuten gelang.

Doch über die gewonnene Freiheit konnte sich der Einbrecher nicht lange freuen. Er wechselte lediglich das kalte Fahrzeuggefängnis mit einer warmen Zelle im Polizeigewahrsam. Immerhin, frieren musste er nun nicht mehr.