Angriff aus dem Hinterhalt: Besetztes Polizeifahrzeug mit Pflastersteinen beworfen

24. März 2021 um 20:06

Die Rigaer Str. 94 in Berlin ist nach der Räumung der Liebigstr. 34 eines der letzten besetzten Häuser der linksextremen Szene in Berlin. Wir hatten schon mehrfach dazu berichtet. Dort sollte eine Brandschutzbegehung erfolgen, mal vom Bezirksrat, mal vom Eigentümer. Gegen beides wehren sich die Hausbesetzer und die Gerichte werden entscheiden müssen.

Klar dürfte sein, wenn eine Begehung stattfinden sollte, dass es wieder zu einem größeren Polizeieinsatz kommen sollte und vor diesem Hintergrund – und der Tatsache, dass morgen die Kiezkneipe “Meuterei” geräumt werden soll – kann man wohl den hinterhältigen Angriff auf ein Polizeifahrzeug sehen, der gestern in den frühen Morgenstunden stattfand.

Demnach waren Polizisten im Bereich der Rigaer Str. gegen 04:15 Uhr mit ihren Fahrzeug auf Streife, als plötzlich ein Müllsack auf die Fahrbahn geworfen wurde und der Fahrer damit gezwungen wurde anzuhalten. Unvermittelt stürmte eine 25-30-köpfige Personengruppe schreiend auf den nun stehenden Streifenwagen zu.

Das Fahrzeug war umzingelt, eine Weiterfahrt nicht möglich. Da begannen die Personen damit, den Streifenwagen mit Pflastersteinen zu bewerfen. Den Polizisten gelang es dann doch noch den taktischen Rückzug anzutreten und sich dem akuten Angriff zu entziehen.

Durch den Steinbewurf wurde das Polizeifahrzeug besonders im vorderen Bereich beschädigt, die Heckscheibe ging völlig zu Bruch. Die Polizisten blieben bei diesem Anschlag glücklicherweise unverletzt und kamen mit dem Schrecken davon.

Nachgeorderte Einsatzkräfte konnten dann auch nur noch die Pflastersteine einsammeln und als Beweismittel sicherstellen. Von den Tätern fehlt jede Spur. Der Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen aufgenommen.