Auf ein Wort: Ist die Thin Blue Line ein rechtsextremes Symbol?

4. April 2021 um 18:46

Auf ein Wort: Ist die Thin Blue Line ein rechtsextremes Symbol?Polizist=Mensch wurde im Mai 2014 gegründet und fast von Beginn an haben wir versucht, die im Ausland bekanntere Thin Blue Line auch hierzulande bekannter zu machen. Das hatte und hat einen guten Grund, auf den wir später noch eingehen werden.

Von einem Kollegen haben wir den etwas seltsamen Hinweis erhalten, dass im dortigen Bereich alles, was mit der Thin Blue Line zu tun habe, im Dienst verboten worden sei. Die Begründung für das Verbot sei, dass sie auf eine rechts-konservative Gesinnung hindeute.

Aktuell wurde von Verantwortlichen in einem anderen Bundesland den Polizisten verboten, die Thin Blue Line im Dienst zu tragen, egal in welcher Form – mit derselben Begründung wie zuvor. Nun gibt es in Deutschland Richtlinien, wie die Uniform zu tragen ist und in der Regel dürfen keine Abzeichen, außer das jeweilige Hoheitsabzeichen und maximal ein Verbandsabzeichen, getragen werden, was ein solche Verbot gänzlich überflüssig macht.

Doch darum soll es uns nicht gehen. Wir möchten an dieser Stelle über die Thin Blue Line informieren, wo sie her kommt und was sie bedeutet und so darlegen, dass Begründungen wie die oben genannte bestenfalls von Unwissenheit zeugen und dass ein unpolitisches Zeichen von gewissen Kreisen bewusst in ein schlechtes Licht gerückt wird.

 

► Was ist die “Thin Blue Line”?

Die Thin Blue Line kommt aus dem angelsächsichen Raum und hat sich mittlerweile international als Zeichen für die Polizei etabliert.

Die blaue Farbe repräsentiert die couragierte Leistung der Polizistinnen und Polizisten. Der schwarze Hintergrund erinnert an die Kolleginnen und Kollegen, die im Dienst verletzt oder getötet wurden. Die Linien in Schwarz und Blau symbolisieren die Barriere zwischen legalem Handeln, welches wir schützen, und illegalem Handeln, welches wir bekämpfen.

 

► Wie entstand die “Thin Blue Line”?

Die Thin Blue Line hat mutmaßlich ihren Ursprung in dem militärischen Begriff der Thin Red Line. Dieser entstand im Krimkrieg des 19. Jahrhunderts, als sich britische und russische Truppen gegenüberstanden und die Briten den Russen erfolgreich in die Flanke fallen konnten. Die britischen Infanteristen trugen damals rote Uniformen und standen ihrem Feind meist in einer Linie gegenüber, um dann auf Befehl ihre Waffen abzufeuern. Die Thin Red Line etablierte sich hiernach als Begriff im gesamten angelsächsischen Raum.

Anfang des 20. Jahrhunderts veröffentlichte Nels Dickmann Anderson ein Buch, in dem ein Gedicht mit dem Titel „The Thin Blue Line“ zu finden ist, mit dem er die damals in blauer Uniform dienende US-Armee heroisierte und diesen Begriff vermutlich von der oben genannten Thin Red Line ableitete.

Mit der Polizei wurde der Begriff Thin Blue Line erstmals im Jahr 1952 in Verbindung gebracht. Geprägt wurde der Begriff von William Henry Parker, Chief of Police des Los Angeles Police Departements (LAPD), der gegen Korruption in den eigenen Reihen und gegen die organisierte Kriminalität der Stadt mit einem chronisch unterbesetzten Korps kämpfte. In TV-Sendungen und Werbebroschüren verwandte er die Thin Blue Line, um in der Bevölkerung für Vertrauen zu werben, aber auch als Synonym für den Polizeiberuf insgesamt.

Seine Darstellung der Thin Blue Line, bei der die dünne blaue Linie für die Polizisten steht, die die Bevölkerung schützen und als Trennlinie zwischen Recht und Unrecht, hat bis heute seine Bedeutung nicht verloren. Sogar für die Blauhelmsoldaten der Vereinten Nationen, die als Friedenstruppen auftreten und damit teils polizeiähnliche Aufgaben haben, wird seit 1974 der Begriff Thin Blue Line genutzt. Dies geht von einer Studie der Yale University aus, deren Titel The Thin Blue Line: Internatonal Peacekeeping and Its Future lautete.

Heute wird die Thin Blue Line international als Synonym für die Polizei und andere Organisationen genutzt, die polizeiähnliche Aufgaben haben. Der Begriff und die Bedeutung der Thin Blue Line ist demzufolge unpolitisch und hat zunächst mit anderen Bewegungen wie Blue Lives Matter nichts zu tun.

 

► Dürfen nur Polizisten die Thin Blue Line tragen?

Nein, da es sich hier auch um ein Zeichen der Solidarität für die Polizei, des Respekts und der Anerkennung, handelt, darf jeder Produkte, die die Thin Blue Line in vielfältiger Weise zeigen, tragen und damit zeigen, dass er/sie hinter der Polizei bzw. den Polizisten/innen steht. Zudem wird damit, wie oben beschrieben, den Kollegen/innen ehrenvoll gedacht, die “in the line of duty” (im Dienst für die Allgemeinheit) ihr Leben verloren. Wir werden sie nie vergessen und sie werden immer zur Polizeifamilie gehören!

 

► Warum unterstützt Polizist=Mensch die Thin Blue Line?

Uns geht es um die Sache, den Gedanken und die Bedeutung der Thin Blue Line auch hier bei uns weiter zu tragen: als Zeichen der Solidarität mit der Polizei und in Anerkennung aller verletzten und getöteten Kollegen/innen.

 

► Ist die Thin Blue Line ein rechtsextremes Symbol?

Die Farbe Blau steht schon seit Jahrzehnten als Symbol für die Polizei und Polizisten weltweit. Selbst Polizisten, deren Uniform nicht blau ist, wie zum Beispiel viele Sheriffs in den USA haben eine bräunliche Uniform, die Kollegen der Royal Canadian Mounted Police (RCMP, kurz Mounties genannt) tragen eine rot-schwarze Uniform, beziehen sich auf die Farbe Blau. Dass sich die Thin Blue Line natürlich ebenso auf diese Farbe bezieht, dürfte klar sein.

Doch die Thin Blue Line hat grundsätzlich nichts mit Bewegungen wie Blue Lives Matter oder Back the Blue zu tun. Blue Lives Matter wurde als Gegenbewegung zu Black Lives Matter 2014 von zwei pensionierten Polizisten gegründet. Auch wenn die Gründer grundsätzlich mit dieser Bewegung kein rechtsextremes Gedankengut etablieren wollten, haben sich doch mittlerweile einige Vertreter dieser Bewegung angeschlossen oder unterstützen sie, die eine rassistische Einstellung haben.

Ähnliches gilt auch für Back the Blue, wobei es sich hier um keine homogene Bewegung handelt. Teils sind es Verein, die informieren möchten oder karitative Zwecke verfolgen, teils sind es Vereine von Bürgern, die ihre Polizei unterstützen möchten. Aber auch hier finden sich manch ein Vertreter, der keine demokratischen Ziele verfolgt. Manchmal vermischen sich auch solche Bewegungen.

Die Thin Blue Line und die genannten Bewegungen haben nur eines gemeinsam: Die Farbe Blau.

Blue Lives Matter bezieht sich nicht auf die Thin Blue Line, sondern auf die Farbe Blau als Symbol für die Polizei. Dass hier auch die Thin Blue Line als Flagge oder anderweitig gezeigt und getragen wird, ergibt sich daraus, dass es kein anderes neutrales Symbol gibt, welches stellvertretend für die Polizei steht. Die Thin Blue Line gibt es in sämtlichen Shops für Polizeibedarf weltweit, eben weil sie unpolitisch ist, das Miteinander fördern und der Unterstützung für Polizisten dienen soll

Wenn also die taz kürzlich titelte: Thin-Blue-Line-Symbol bei Polizei Berlin: Schmale Linie zu den Rechten und hierbei die Thin Blue Line und Blue Lives Matter gleichsetzt, dann zeugt das von Unwissenheit oder bewusster Vermengung. Egal wie, die Behauptung ist falsch. In besagtem Artikel wird darauf hingewiesen, dass sich „die AfD-Politikerin Alice Weidel positiv auf das Thin-Blue-Line-Symbol“ bezogen haben soll.

Nun, wenn dem so gewesen sein sollte, dann wird auch hier bewusst oder unbewusst ein falscher Bezug genommen. Nachvollziehbar wäre allenfalls, dass hier Blue Lives Matter aus den genannten Gründen gemeint ist und das hat nichts mit der Thin Blue Line zu tun. Und selbst wenn, muss nun alles verboten werden oder rechts sein, nur weil es ein gewisser Politiker toll findet? Wenn nun ein AfD-Politiker die blaue Uniform der deutschen Polizisten toll findet, weil sie so schön mit der Parteifarbe harmoniert, bekommen wir dann alle neue Uniformen in anderen Farben?!

 

► Fazit

Die Thin Blue Line ist ein Zeichen für die Polizei weltweit und für Polizisten im Kampf gegen das Verbrechen. Sie ist unpolitisch, das war sie von Anfang an und sie ist älter als politische Bewegungen, die in den vergangenen Jahren gegründet wurden und nun versuchen, die Thin Blue Line als rechtsextrem darzustellen. Nur weil ein paar wenige die Thin Blue LIne womöglich für andere Zwecke missbrauchen, und sei es für rechts-konservatives Gedankengut, ergibt es keinen Sinn sie zu verbieten und sie damit der Mehrheit, die demokratische und rechtsstaatliche Ziele verfolgen, als politisch neutrales Symbol zu entziehen.

Das wäre, als würde man die Deutschlandflagge verbieten, nur weil man sie für ebensolche Zwecke missbrauchen kann. Denn immer wieder kommt es vor, dass sie falsch herum aufgehängt wird, was als antisemitisches Statement angesehen wird. Doch niemand käme auf die Idee, das Hoheitszeichen der Deutschen aus diesem Grunde zu verbieten.

Es entsteht der Verdacht, dass man aus gewissen politischen Kreisen heraus die Polizei schwächen möchte. Denn es gibt nicht DIE Polizei. Die Polizeien weltweit sind lokal oder regional organisiert. In Deutschland gibt es die Länderpolizeien und die Bundespolizei. In Österreich gibt es die Länderpolizeien und in der Schweiz die Kantons-, Stadt- und Regionalpolizeien. Sie alle eint, dass sie für Recht und Gesetz eintreten, Straftaten verhindern oder aufklären, für den Bürger da sind, völlig unabhängig davon, was der jeweilige Bürger für einen Beruf, Glauben, welche Hautfarbe oder welche sexuelle Orientierung dieser hat. Und für all diese Polizeien bzw. Polizisten ist das politisch neutrale Einheitszeichen die Thin Blue Line.

Wir von Polizist=Mensch stehen auch weiterhin hinter der Thin Blue Line, was sie bedeutet und wofür wir sie tragen. Wir tragen die Thin Blue Line in unserem Logo, und zwar ganz bewusst als das, was sie ist: Ein neutrales Zeichen für die Polizei weltweit. Und damit sind wir gegen jede Form des Extremismus, was Rassismus natürlich einschließt!

Gerne posten wir auch weiterhin Eure Bildgrüße mit der Thin Blue Line, die wir in unseren gleichnamigen Album bereits zahlreich zusammen getragen haben. Weitere Informationen und Bezugsquellen findet ihr bei uns im Blog.