Während der Streifenfahrt: Polizisten retten Autofahrerin nach Unfall vor dem Ertrinken

25. Juni 2021 um 12:39

Während der Streifenfahrt: Polizisten retten Autofahrerin nach Unfall vor dem ErtrinkenEinem glücklichen Umstand ist es zu verdanken, dass eine 75-jährige Autofahrerin nach einem Verkehrsunfall nicht ertrunken ist. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und beherzt zugreifend wurden zwei Polizisten zu Lebensrettern.

Eine Streife der Polizei Lohr (Bayern) entdeckte während ihrer Streifenfahrt ein beschädigtes Verkehrsschild. Noch während sie sich die Sache betrachteten, kam eine völlig geschockte Fußgängerin hinzu und machte die Beamten auf einen Renault aufmerksam, der im angrenzenden Fluss Lohr lag.

Der Polizist lief sofort zum Fahrzeug und sprang ins Wasser. Dort sah er die Autofahrerin, die im Fahrzeug scheinbar eingeklemmt war. Noch bevor er das Fahrzeug erreicht hatte, rutschte das Auto auf dem Dach liegend weiter ins Wasser und versank langsam.

Der Polizist griff sofort zum Schlagstock, schlug eine Scheibe ein und hielt den Kopf der 75-Jährigen über Wasser. Gemeinsam mit seiner Kollegin konnten die Beamten die Frau aus dem Fahrzeug befreien.

Feuerwehr und Rettungsdienst wurden alarmiert und während die Feuerwehr den Wagen sicherte, kümmerten sich die Sanitäter um die Erstversorgung. Im Anschluss kam die Autofahrerin mit einem Rettungshubschrauber in eine Krankenhaus.

Während der beherzten Rettungsaktion wurde einer der Beamten leicht verletzt. Wie es zu dem Unfall kam, ist Gegenstand der Ermittlungen.

 

Top Job, liebe Kollegen!