Kommentar von Kerstin zum Querdenker-Einsatz in Berlin: Die Polizisten haben die Gesetze nicht gemacht, sie müssen sie „nur“ durchsetzen

6. August 2021 um 19:30

Kommentar von Kerstin zum Querdenker-Einsatz in Berlin: Die Polizisten haben die Gesetze nicht gemacht, sie müssen sie "nur" durchsetzenAm Dienstag berichteten wir euch vom Querdenker-Einsatz in Berlin. Obwohl sämtliche Versammlungen verboten waren, waren tausende Menschen in die Stadt gekommen. Die Folge waren etwa 1.000 Festnahmen und 60 zum Teil schwer verletzte Polizisten.

Kerstin kommentieren diesen Beitrag auf Facebook und wir finden diese Zeilen sollten mehr Aufmerksamkeit bekommen:

 

„Ich weiß immer noch nicht, ob ich das ‚Weinen‘ Smiley drücken soll oder das ‚wütende‘. Das überlege ich seit gestern, als der Post online kam 🙁 .

Sind wir mal ehrlich: Ich kann mir kaum vorstellen, dass es noch irgendjemanden in diesem Land gibt, dem die Corona-Maßnahmen nicht auf den Sack gehen, egal ob es sich hierbei um den ganz normalen Bürger handelt… oder um die Menschen in Uniform.

Vieles ist den Leuten auch nicht mehr vermittelbar. Nehmen wir doch nur mal den Besuch eines Fußballspiels. In die Stadien quer durch die Republik und sämtliche Ligen dürfen nur Menschen, die eines der drei G’s erfüllen. Jedes Bundesland macht da seine eigenen Regeln, daraus resultieren völlig unterschiedliche zugelassene Zuschauerzahlen.

Die Einen spielen zuhause mit 15.000 Zuschauern, die anderen mit 20.000 und der dritte vor 3500. Und alle erfüllen eines der drei G’s. Mir erschließt sich bis heute nicht, wo denn der Unterschied ist, ob 15.000 geimpfte/genesene/getestete im Stadion sind, oder 50.000. <<< ist dem normalen Bürger schlicht und ergreifend nicht mehr vermittelbar.

Trotzdem sind das eben die aktuellen Spielregeln, an die wir uns halten sollten/müssen. Sie müssen uns nicht gefallen (mir gehen sie in gesteigertem Maße wohin).

Ich kann verstehen, dass man frustriert ist und genervt und man darf die Maßnahmen durchaus auch kritisieren, keine Frage. Noch ist Deutschland eine Demokratie, jeder hat das Recht seine Meinung zu äußern (ja, auch die Querdenker).

Was allerdings gar nicht geht, sind Angriffe auf die Polizei, den Rettungsdienst, die Feuerwehr… auf die Menschen, die da sind, um zu helfen. In diesen Uniformen stecken Väter, Mütter, Söhne, Töchter, Tanten, Onkel, Brüder, Schwestern… Menschen. Einfach nur Menschen!

Menschen, die nach dem Dienst unversehrt zu ihren Familien zurück möchten. Menschen, denen es sicher keinen Spaß macht, Zivilisten hart anzupacken (eigentlich sind sie ja da, um Menschen zu helfen). Allerdings haben diese Menschen in Uniform mit Sicherheit noch weniger Spaß daran, sich selbst verprügeln zu lassen.

Die Polizisten haben die Gesetze nicht gemacht, sie müssen sie ’nur‘ durchsetzen. Darüber sollte, glaube ich, jeder mal nachdenken.

Leider wird dieser Kommentar die Menschen, die es angeht, nicht erreichen, trotzdem wollte ich das mal los werden, nachdem ich die halbe Nacht wach gelegen und überlegt habe, wie ich es formuliere, ohne eine Sperre zu riskieren.

Die erste Überlegung gestern Abend, 4 Minuten nachdem dieser Post online ging, beinhaltete ehrlich gesagt nicht viel mehr als Schimpfworte für diese ‚Demonstranten‘, daher beließ ich es bei einem ‚gute Besserung an alle Polizisten‘. So, jetzt fahr ich erst mal zur Arbeit und hoffe, dass ich da nicht einschlafe.“