Wir trauern: Polizist begeht auf Dienststelle Suizid

17. August 2021 um 22:30

Wir trauern: Polizist begeht auf Dienststelle SuizidTraurige Nachrichten erreichen uns aus Oberhausen (Nordrhein-Westfalen). Dort wurde ein Polizist auf einer Dienststelle am Sonntag tot aufgefunden, dies wurde von Polizeisprecher Maik Podlech gestern auf Presseanfrage bestätigt.

Mittlerweile geht man von Suizid aus. Die Ermittlungen hat aus Neutralitätsgründen die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Essen übernommen. Der Polizist wurde nur 41 Jahre alt.

 

Wir sind in Gedanken bei den Angehörigen und den Freunden und Kollegen.
Lieber Kollege, wir danken dir für deinen Dienst und wir hoffen, dass du gefunden hast, wonach du vergebens im Leben suchtest. Ruhe in Frieden! ⚫️🔵⚫️

 

„Dein Herz hat aufgehört zu schlagen. Wolltest nicht mehr bei uns sein?
Offen bleiben uns so viele Fragen: Warum musste das so sein?
Dein Lebensweg ist nun zu Ende, still ruht dein müdes Herz,
still ruhen deine fleißigen und hilfsbereiten Hände,
erlöst bist Du von Verzweiflung und Schmerz,
Wir vermissen dich so sehr…“

 

Hinweis:

Wenn du dich traurig oder depressiv fühlst, du keine Lust mehr hast, vielleicht sogar am (Weiter-) Leben, dann wende dich bitte an Freunde oder Bekannte. Rede darüber, denn reden hilft und du fühlst dich nicht so alleine!

Für Polizisten gibt es die Polizeiseelsorge oder auch andere Stellen, die zur Verschwiegenheit verpflichtet sind. Ansonsten kannst du auch die Telefonseelsorge oder eine andere Beratungsstelle kostenlos und anonym anrufen. Telefonnummern und Links für Deutschland, Österreich und die Schweiz findest du hier bei uns im Blog.

Hinterbliebene, die einen Angehörigen nach einem Suizid verloren haben, erhalten beim Projekt Hilfe nach Suizid Unterstützung (nur online).

Unsere Gedanken zum Thema Suizid und dem Warum könnt ihr hier nachlesen.