Wir trauern: Junger Polizist stirbt bei Verkehrsunfall und Diensthund stirbt nach kurzer Krankheit

3. Dezember 2021 um 20:12

Wir trauern: Junger Polizist stirbt bei Verkehrsunfall und Diensthund stirbt nach kurzer KrankheitWir müssen euch heute leider von zwei Trauerfällen berichten. In Nordrhein-Westfalen starb ein junger Polizist bei einem Verkehrsunfall und in Niedersachsen ging ein Diensthund nach kurzer Krankheit über die Regenbogenbrücke.

 

Wie die Kreispolizeibehörde Mettmann berichtet, war es bereits vorgestern auf der A59 zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen, bei dem ein 33-jähriger Polizist der Behörde verstarb. Der Beamte war dem Vernehmen nach privat unterwegs.

Landrat Thomas Hendele und Ursula Tomahogh, Abteilungsleiterin Polizei, kondolierten wie folgt:

„Die gesamte Kreispolizeibehörde Mettmann ist bestürzt über den plötzlichen Tod des jungen Kollegen, der völlig unerwartet aus unserer Mitte gerissen worden ist. Wir sind in tiefer Trauer und Anteilnahme bei seiner Familie, seinen Freunden und seinen direkten Kolleginnen und Kollegen.“

 

Die Polizei Hildesheim berichtete gestern vom Tod ihres Diensthundes Bosco, einem zehnjährigen Schäferhundrüden, der sich im Laufe seiner Dienstzeit einen guten Ruf erarbeitet hatte. Auf Bosco war immer Verlass und er half seinen zweibeinigen Kollegen nicht nur bei der Festnahme von Straftätern, seine Spezialität war das Auffinden von Drogen, wobei er stets brillieren konnte.

Diensthund Bosco versah seinen erfolgreichen Dienst als Familienmitglied, Kollege und Partner bis zum Schluss. Nach kurzer Krankheit hieß es für den Diensthundeführer schweren Herzens loslassen zu müssen und die Fellnase über die Regenbogenbrücke gehen zu lassen.

 

Wir möchten den Hinterbliebenen, Freunden und Kollegen unsere tief empfundene Anteilnahme übermitteln und versichern, dass wir bei der Trauer an deren Seite stehen.

Lieber Bosco, danke für deinen Dienst und deine Treue! Komm gut über die Regenbogenbrücke 🌈

Lieber Kollege, ruhe in Frieden #brotherinblue ⚫️🔵⚫️