“Respekt und Anerkennung. Danke, dass ihr da seid, Daniel”

7. Februar 2019 um 08:35 Uhr

"Respekt und Anerkennung. Danke, dass ihr da seid, Daniel"

“Respekt und Anerkennung. Danke, dass ihr da seid, Daniel!”

3. Dezember 2018 um 12:19 Uhr

"Respekt und Anerkennung. Danke, dass ihr da seid, Daniel!"

Respekt, Anerkennung und Unterstützung: Back the Blue!

23. November 2018 um 20:16 Uhr

Respekt, Anerkennung und Unterstützung: Back the Blue!

Anerkennung für die Polizei beim Einsatz auf Rügen

15. September 2018 um 11:08 Uhr

Anerkennung für die Polizei beim Einsatz auf Rügen

Bild und Text stammen von der Autorin.

➖ Dank-allen-Polizisten-Tag 2018 ➖

(Thank a Police Officer Day)

“Moin liebes Polizist=Mensch-Team,

am Wochenende fand in Binz auf Rügen der 5. Strandräuber Ironman 70.3 Rügen und somit das Finale des Triathlonsommers 2018 in Deutschland statt. Und wer war wie immer da und passte auf? Die Polizei, unser Freund und Helfer, ob zu Wasser oder zu Land. 😀

Leserbrief: Ich wünsche mir, dass die Polizei wieder mehr Anerkennung und Zuspruch bekommt

1. September 2018 um 20:43 Uhr

Leserbrief: Ich wünsche mir, dass die Polizei wieder mehr Anerkennung und Zuspruch bekommt

“Hallo liebes Team von Polizist=Mensch,

Ich möchte einfach mal „Danke“ an Euch alle sagen! Was Ihr täglich erleben und Euch vor allem gefallen lassen müsst, ist echt nicht mehr tragbar!

Ich habe selbst in meiner Familie und im Freundeskreis viele Polizisten/innen und wenn ich einige dieser Storys höre, empfinde ich viel Wut, aber auch Traurigkeit! Denn leider haben sehr viele Menschen einfach keinen Respekt mehr vor Euch und das finde ich sehr traurig!

Im Einsatz angegriffen: Ordnungspolizist muss (bislang vergeblich) um Anerkennung der PTBS kämpfen und erhält Unterstützung durch Hilfe für Helfer e.V.

29. März 2018 um 20:34 Uhr

Im Einsatz angegriffen: Ordnungspolizist muss (bislang vergeblich) um Anerkennung der PTBS kämpfen und erhält Unterstützung durch Hilfe für Helfer e.V.

Bild: Präsidium für Technik, Logistik und Verwaltung der Polizei Hessen

Das Schicksal von Christian Rinker-Stenger (zweiter von rechts auf dem Bild) lässt sich eigentlich kaum mit Worten beschreiben. Wenn Polizisten zu Opfern werden und in den Mühlen der Bürokratie ein weiteres Mal in die Opferrolle gedrängt werden. Und das gilt nicht nur für die (verbeamteten) Polizisten, sondern auch für alle (angestellten) Wach-, Stadt- und Ordnungspolizisten.

Christian, dreifacher Familienvater, wurde 2004 zu einer häuslichen Gewalt gerufen. Bei der Feststellung der Identität wurde er unvermittelt von dem Beschuldigten angegriffen. Dabei ging Christian zu Boden und erlitt einen Genickbruch.

Im Jahr 2009 wechselte der Kollege zur Ordnungspolizei in Herborn (Hessen). Dort kam es leider zu einem erneuten Angriff auf ihn. Im Jahr 2017 führte er Geschwindigkeitskontrollen in der Ortschaft Sinn durch. Ein ertappter Fahrer war mit der Maßnahme nicht einverstanden, griff Christian an und versuchte ihn zu überfahren. Nur eine Rolle zur Seite hatte sein Leben retten können.

Gedanken von Nico mit Diensthund Odin: Mein Mitgefühl dem Kollegen und danke für die Anerkennung

16. Januar 2018 um 19:33 Uhr

Gedanken von Nico mit Diensthund Odin: Mein Mitgefühl dem Kollegen und danke für die AnerkennungDer Tod des SEK-Diensthundes in Fulda wurde sehr emotional aufgenommen von unserer Leserschaft. Ein hessischer Diensthundeführer meldet sich nun zu Wort und teilt uns seine Gedanken zum Vorfall mit:

—————

“Hallo liebes Team!

Ich habe mich an der Diskussion wegen des getöteten Diensthundes nicht großartig beteiligt, weil ich mir da nicht die Zunge verbrennen wollte. Ich neige nicht unbedingt dazu, meine Meinung vorsichtig auszudrücken, dann lieber Klappe halten…

Mich als Diensthundeführer bei der hessischen Polizei hat dieses Thema schon stark bewegt, zumal ich den DHF des SEK Kassel auch persönlich kenne (wenn auch nicht eng). Ich habe vor etwa 1,5 Jahren meinen ersten Diensthund an den Krebs verloren und das war nach 10 gemeinsamen Jahren schon verdammt schwer.

Polizist erhält nach Leserbrief auf Polizei-Mensch Anerkennung durch Beförderung

30. Oktober 2015 um 21:03 Uhr

Beförderung_FritzIm September veröffentlichten wir einen Leserbrief von Fritz aus den Niederlanden. Er berichtet darin von einem schlimmen Einsatz, in dem er einen Messerangriff durch den Einsatz der Dienstwaffe abwehren musste. Der Angreifer starb hierdurch und hinterließ dabei seine Tochter, die ebenfalls Opfer eines unmittelbar zuvor stattgefundenen Angriffs war.

Fritz berichtete darüber, was dieser Einsatz in ihm ausgelöst hatte und wie er sich fühlte. Er zeigte sich sehr offen und schloss seinen Bericht damit ab, dass er die Tochter des Angreifers, welche ansonsten Vollwaise gewesen wäre, adoptierte.

Unser Jahresrückblick: Das war 2019 – unsere Wünsche für 2020

31. Dezember 2019 um 19:57 Uhr

Unser Jahresrückblick: Das war 2019 – unsere Wünsche für 2020Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter uns. 2019 hielt für uns alle so manche Überraschung parat. Bei manchen lief das Jahr ganz gut, bei anderen weniger.

 

Fangen wir mit den weniger schönen Dingen an.

Wir mussten im Laufe des vergangenen Jahres viele schlimme Nachrichten schreiben. Ob Unfälle, Angriffe auf Kollegen, fehlende Wertschätzung (extern wie intern), fragwürdige Gerichtsurteile, Fehler aus verantwortlichen Reihen, verletzte und sogar getötete Kollegen.

Wir möchten ausdrücklich auf unserer Seite die gesamte Bandbreite der polizeilichen Arbeit, aber auch den Einblick in unser Denken und Fühlen darstellen. Uns persönlich, den Admins im Team, fällt es allerdings immer schwer, negative oder schlechte Nachrichten zu veröffentlichen.

Überheblich: Vizepolizeidirektor staucht Notrufbeamten rüde zusammen

27. November 2019 um 18:59 Uhr

Überheblich: Vizepolizeidirektor staucht Notrufbeamten rüde zusammenRespekt, Anerkennung und einen fairen Umgang miteinander. Das ist es, was wir immer wieder einfordern müssen, weil diese Eigenschaften in den letzten Jahren merklich abgenommen haben. Aber wie soll wir Polizisten das von Bürgern erwarten können, wenn das schon innerhalb der Polizei nicht funktioniert?

In der Steiermark (Österreich) sorgt ein aufgezeichnetes Telefonat für Unmut, nicht nur unter den Kollegen. Was passiert war:

Der stellvertretende Landespolizeidirektor Alexander Gaisch hatte in seinem Wohnort Anfang September ein Feuerwerk festgestellt. Er wollte wissen, ob dies ein genehmigtes Feuerwerk sei und rief daher die örtlich zuständige Dienststelle an. Da diese unbesetzt war, wurde der Anruf an die Landesleitzentrale automatisch weitergeleitet und ein dortiger Notrufbeamter nahm den Anruf entgegen.

Google+