Spezialeinheit feiert Geburtstag: 40 Jahre EKO Cobra

21. Juni 2018 um 18:44 Uhr

Spezialeinheit feiert Geburtstag: 40 Jahre EKO Cobra“Kobra, übernehmen Sie”, das ist nicht nur der Titel einer Fernsehserie aus den Gründungsjahren in den 1960er und 1970er Jahren, der Titel war auch namensgebend für die Spezialeinheit der Polizei in Österreich. Das Einsatzkommando EKO Cobra feiert heute sein 40-jähriges Bestehen.

“In der Serie ist es mehr oder weniger um zwei Privatdetektive oder Spezialagenten gegangen, während unsere Einheit schon zu Beginn 180 Mann stark war. Aus dem Grund ist es nicht eins zu eins transformierbar, aber es war eine coole Serie und aus dem Grund war auch der Name ganz o.k.”, erklärt der Pressesprecher der Cobra, Gerald Haider, die Namensgebung für die Truppe.

Doch dies ist nicht nur ein Schwank aus der Gründungszeit, es kommt der Realität ziemlich nahe, damals wie heute. Die hochspezialisierte Truppe kommt immer dann zum Einsatz, wenn es zu gefährlich wird oder kein anderer die Lage lösen kann. Aus den Anfangs 180 Männern sind heute 400 Polizisten geworden, die täglich außergewöhnliche und gefährliche Situation trainieren, sowie in jährlich rund 1.000 Einsätzen lösen und auf insgesamt acht Standorte in ganz Österreich verteilt sind.

Alarm für Cobra 11 vs. Realität

9. September 2016 um 17:16 Uhr

Alarm für Cobra 11 vs. RealitätNatascha hatte neulich ein ganz besonderes Fahrzeug in der Kontrolle. Einen Porsche, der wie ein Streifenwagen aussah. Da sie als Polizistin wusste, dass es diese Art Streifenwagen dort nicht gibt, unterzog sie den Wagen einer Kontrolle.

Es stellte sich heraus, dass es sich um ein Set-Fahrzeug von Alarm für Cobra 11​ handelte. Der Porsche war mit blauer, gelber und reflektierender Folie beklebt und hatte sogar vorne auf der Motorhaube den Polizei-Schriftzug.

Da nur die echte Polizei mit diesem Schriftzug im öffentlichen Straßenverkehr fahren darf, hatte der Mitarbeiter, der mit diesem Wagen unterwegs war, den Schriftzug zwar mit Kreppband abgeklebt, dieser hatte sich aber durch Regen gelöst bzw. war durchsichtig geworden, sodass der Polizei-Schriftzug zu erkennen war.

Gegen dieses Foto und erneutes Abkleben durfte der Mitarbeiter dann seine Fahrt fortsetzen.

Polizist zeigt Zivilcourage: Zu bedingter Haftstrafe und Geldstrafe verurteilt

22. Mai 2020 um 21:22 Uhr

Polizist zeigt Zivilcourage: Zu bedingter Haftstrafe und Geldstrafe verurteiltBevor wir uns dem eigentlichen Fall widmen, möchten wir voraus schicken, dass wir nicht genau wissen, wie dieses Strafverfahren zustande kam, wer Strafanzeige erstattete und mit welchem Ermittlungsergebnis die Akte an die Staatsanwaltschaft ging. Es bleiben viele Fragen offen, dennoch ist das Urteil verstörend. Zudem möchten wir darauf hinweisen, dass wir keine ausländerfeindlichen Kommentare dulden werden!

 

Was war geschehen

Sommer 2018, ein Polizist der Spezialeinheit Cobra befand sich zusammen mit seiner Ehefrau auf einem Volksfest in Neufeld (Burgenland, Österreich). Sie feierten ihren Hochzeitstag, es sollte ein schöner Tag werden, der letzten Endes zum Desaster wurde.

In memoriam: Vor sechs Jahren von Wilderer erschossen worden

18. September 2019 um 20:55 Uhr

In memoriam: Vor sechs Jahren von Wilderer erschossen wordenGestern vor sechs Jahren ist es in Niederösterreich zu einem Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften gekommen, sogar das Bundesheer sollte mit ihren Schützenpanzern eingesetzt werden. Die Bilanz des Einsatzes: drei erschossene Polizisten, ein erschossener Rettungssanitäter. Der Täter war am Ende ohne Zutun der Polizeikräfte ebenfalls tot.

Es war die Nacht vom 16. auf den 17. September 2013, als die Polizei bei Annaberg einen Fahndungseinsatz nach einem Wilderer hatte. Der Wilderer, Alois H., trieb bereits seit geraumer Zeit sein Unwesen und man wollte seiner Habhaft werden.

Alle in der Freitagnacht am Schulterblatt Festgenommenen sind wieder frei

13. Juli 2017 um 14:10 Uhr

Wärmebildkamera des Polizeihubschraubers

Bild: Polizei Hamburg

Am vergangenen Freitag hatten linksorientierte Gewalttäter für die anrückenden Polizeikräfte am Hamburger Schulterblatt einen Hinterhalt vorbereitet. Auf dem Dach eines Hauses, an dem ein Gerüst angebracht war, hatten die Gewalttäter Gehwegplatten und Molotowcocktails bereit gelegt.

Wie die mittlerweile von der Polizei Hamburg freigegebene Videoaufzeichnung des Polizeihubschraubers belegt, warfen die Kriminellen auch fleißig diese nach unten auf die am Boden befindlichen Einsatzkräfte. Hätten die Gewalttäter auch nur einen Kollegen getroffen, hätte das mit hoher Wahrscheinlichkeit schwerste Verletzungen oder auch den Tod eines Polizisten bedeutet.

Gefährlicher Einsatz: Spezialkräfte nehmen schwer bewaffneten Mann nach Warnschüssen fest

3. April 2017 um 14:02 Uhr

Spezialkräfte nehmen schwer bewaffneten Mann nach Warnschüssen festVorgestern kam es in Telfs (Österreich) zu einem gefährlichen Großeinsatz der Polizei, da ein schwer bewaffneter Mann, der sich aggressiv gezeigt hatte, festgenommen werden konnte und eine Gefahr für die Öffentlichkeit verhindert werden musste.

Wie die Landespolizeidirektion Tirol mitteilt, war der spätere Täter mit einem Taxi nach Hause gefahren worden. Hier beobachtete der Taxifahrer, wie der Mann das Fenster seiner eigenen Wohnung einschlug, in die Wohnung einstieg und wenig später mit einem Sturmgewehr und einer Pistole bewaffnet wieder heraus gekommen war. Hierbei habe der Mann die Pistole repetiert/durchgeladen. Der Taxifahrer alarmierte daraufhin gegen 21:49 Uhr die Polizei.

Google+