Silvestereinsatz in Connewitz: Offener Brief an SPD-Vorsitzende Saskia Esken

7. Januar 2020 um 18:58 Uhr

Silvestereinsatz in Connewitz: Offener Brief an SPD-Vorsitzende Saskia Esken

Sehr geehrte Frau Esken,

mit Fassungslosigkeit habe ich Ihre Äußerungen zum Polizeieinsatz in Leipzig-Connewitz gelesen. Auch wenn Sie jetzt schon wieder zurückrudern, ist es unerträglich, dass Sie sich in dieser Art und Weise äußern. Solche Äußerungen sind eine Beleidigung und Diskreditierung für alle Kolleginnen und Kollegen der Polizei und schüren die diesen entgegengebrachte Respektlosigkeit. Allein die Auffassung, dass die Anwesenheit von Polizei eine Provokation ist, ist infam.

Sie und viele Genossinnen und Genossen sowohl bei der SPD, als auch bei den „Linken“ äußern „Betroffenheit“, wenn es Verletzte auf Seiten der Polizei gibt. Meist erst dann, wenn es gar nicht mehr anders geht, weil andere Politiker schon reagiert haben. Das sind einstudierte Worthülsen. Solche Äußerungen, wie diese nach Leipzig-Connewitz, entsprechen eher dem, was Sie tatsächlich denken.

Silvestereinsatz in Connewitz: Geschmacklose Falschmeldung im Umlauf

6. Januar 2020 um 17:52 Uhr

Silvestereinsatz in Connewitz: Geschmacklose Falschmeldung im UmlaufWir hatten über den Silvestereinsatz im Leipziger Stadtteil Connewitz berichtet, wo mehrere Polizisten durch Flaschen-, Stein- und Pyrotechnikbewurf verletzt wurden, einer davon schwer. Letzterem, ein 38-jähriger Beamter, wurde vermutlich der Schutzhelm vom Kopf und fast ein Ohr abgerissen. Gegen den Täter wird wegen versuchten Mordes ermittelt.

Nun ist eine Meldung im Umlauf, in der behauptet wird, dass der schwer verletzte Polizist gestorben sei, unter Berufung auf eine angebliche Schwester. Wir haben diesbezüglich mehrere Anfragen erhalten, ob dies den Tatsachen entspräche.

Wie uns die sächsischen Kollegen bestätigt haben, handelt es sich hierbei um eine geschmacklose Falschmeldung. Der 38-Jährige hat das Krankenhaus mittlerweile verlassen und befindet sich auf dem Wege der Genesung.

Es ist einfach nicht zu begreifen, wie man so etwas wider besseres Wissen verbreiten kann. 🙁

Kommentar zu Connewitz: “Wer Polizisten angreift ist ein Demokratiefeind”

5. Januar 2020 um 19:55 Uhr

Viel ist über die Silvesternacht in Leipzig Connewitz gesagt und geschrieben worden. Von berufener, meist jedoch von unberufener Stelle. Bastian Brauns hat beim Politmagazin Cicero einen recht interessanten Kommentar verfasst. Er wundert sich, dass nun die Polizei in der Kritik steht, anstatt die Gewalttäter.

Er kann nicht verstehen, dass hier eine Schuldumkehr auf fragwürdige Weise vollzogen wird, ohne jedoch diese Schuldumkehr in irgendeiner Weise sachlich belegen zu können. So kommt Brauns zur Überzeugung: “Wer Polizisten angreift ist ein Demokratiefeind” – und meint damit nicht nur die Angreifer selbst, sondern auch diejenigen, die die Polizei für diesen Einsatz kritisieren.

Er leitet seinen Kommentar wie folgt ein:

“Im Stadtteil Leipzig-Connewitz wurde ein Polizist in der Silvesternacht schwer verletzt. Doch plötzlich stehen nicht mehr Linksautonome im Fokus der Empörung. Stattdessen soll die Polizei bewusst dramatisiert haben. Das ist eine Sichtweise, die unsere Demokratie gefährdet.”

Lesenswert, ohne dabei die Polizei über den grünen Klee zu loben!

Mordanschlag zum Jahreswechsel: Polizist lebensgefährlich verletzt – Linkenpolitikerin macht sich lustig

1. Januar 2020 um 20:29 Uhr

Mordanschlag zum Jahreswechsel: Polizist lebensgefährlich verletzt - Linkenpolitikerin macht sich lustig“Angriff auf uns alle”

Ein Jahreswechsel, wie man ihn sich nicht wünscht. Und ihr werdet sofort erahnen, welcher Ideologiekreis zu den Tatverdächtigen gehört, wenn wir euch verraten wo das Ganze geschehen ist: Leipzig Connewitz (Sachsen).

Dort waren Polizisten aus Anlass des Jahreswechsels eingesetzt, um für Sicherheit und Ordnung zu sorgen. Nachdem gegen Mitternacht das Feuerwerk startete, war eigentlich noch alles in Ordnung. Bis dann gegen 00:15 Uhr Polizisten mit Flaschen, Steinen und Pyrotechnik beworfen wurde.

Linksautonome zum ACAB-Day: Polizisten müssen “gegen Bullen”-Demo schützen

12. Dezember 2019 um 19:43 Uhr

Linksautonome zum ACAB-Day: Polizisten müssen "gegen Bullen"-Demo schützenMorgen ist der sogenannte ACAB-Day (All cops are bastards, die Stelle der Anfangsbuchstaben im Alphabet ergibt den 13.12.) und es ist mit Sicherheit kein Zufall, dass die Linksautonomen im Leipziger Schmelztiegel der Linken, im Stadtteil Connewitz (Sachsen), zu einer Demo gegen Polizisten aufrufen.

Unter dem Motto “Gegen Bullen, Gentrifizierung und Faschismus” soll die Demo stehen und entsprechend wurde auf der eigentlich verbotenen Internetseite der Linksextremen die Werbetrommel gerührt.

Polizeipräsident übt scharfe Kritik: Verächtliches Flugblatt hing in Abgeordnetenbüro in Leipzig

29. Juni 2019 um 13:53 Uhr

Polizeipräsident übt scharfe Kritik: Verächtliches Flugblatt hing in Abgeordnetenbüro in LeipzigUns Polizisten wird ja gerne Neutralität und Vorbildfunktion abgerungen. Prinzipiell ist das auch richtig. Von gewählten Volksvertretern darf man diese Eigenschaften wohl nicht erwarten, diesen Eindruck bekommt man jedenfalls bei dem folgenden Vorfall, bei dem sich sogar der Polizeipräsident mit scharfer Kritik meldete.

Im Leipziger Stadtteil Connewitz (Sachsen) brodelt es derzeit. Der Stadtteil gilt als Hochburg der Linksalternativen. Immer wieder kommt es hier zu Straftaten der Kategorie PMK links (politisch motivierte Kriminalität), auch zum Nachteil der Polizei oder anderer Behörden.

Silvestereinsatz, eine Bilanz: Feuerwehrkameraden mit scharfen Schusswaffen bedroht, Polizisten verletzt, Wasserwerfereinsatz

3. Januar 2018 um 09:30 Uhr

Silvestereinsatz, eine Bilanz: Feuerwehrkameraden mit scharfen Schusswaffen bedroht, Polizisten verletzt, WasserwerfereinsatzNatürlich wurde der Beginn des neuen Jahres auch friedlich gefeiert, aber bei unserer Recherche in den Einsatzmeldungen mussten wir aus der schieren Füllen eine Auswahl treffen. Und in den berichteten Fällen blieb es nicht so friedlich, wie es hätte bleiben sollen. Besonders Besorgnis erregend sind die tätlichen Übergriffe auf Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei gleichermaßen.

—————-

Mehrere Polizisten in Berlin verletzt

Die Polizei Berlin erhielt zwischen 18 und 6 Uhr bei der Einsatzleitzentrale 3.084 Notrufe (Vorjahr 3.123). Insgesamt mussten die Beamten 1.732 Einsätze (Vorjahr 1.669) bewältigen, darunter am häufigsten Einsätze wegen des unsachgemäßen Umgangs mit Pyrotechnik, wegen Schlägereien und Sachbeschädigungen.

Polizeinews aus Sachsen

19. Dezember 2016 um 17:29 Uhr

Polizeinews aus SachsenGleich zwei Nachrichten erreichen uns aus Sachsen, die wir mit euch teilen möchten.

1. Rentner fährt Polizisten um

In Leipzig war es zu einem Verkehrsunfall gekommen. Die eingesetzten Polizisten befanden sich mitten in er Unfallaufnahme, als ein 47-jähriger Beamter gegen 18:09 Uhr auf die Straße trat um die Umstände fotografisch zu sichern.

Damit muss Schluss sein!

16. Dezember 2015 um 22:42 Uhr

Damit muss Schluss sein!

Antifa rühmt sich ihrer Gewalttaten
Medien und Politiker verharmlosen

Die EZB-Eröffnung in Frankfurt Anfang dieses Jahres, Anti-Rechts-Demos in Weinheim und zuletzt in Leipzig, die Rigaer Str. in Berlin, nicht zu vergessen die alljährlichen Ausschreitungen zum 1. Mai in Berlin und Hamburg. Aber auch in anderen deutschen und auch österreichischen und schweizer Städten ist die Antifa aktiv.

Die Linksautonomen lassen keine Möglichkeit aus Schrecken zu verbreiten. Dabei sind ihnen fremdes Eigentum, die Unversehrtheit von Leib und Leben anderer völlig egal. Im Gegenteil, sie machen einen Wettbewerb daraus. Anders ist die Kür zum “Randalemeister 2015” der Leipziger Antifa nicht zu verstehen.

Google+