Messerangriff auf Polizisten: Anwärter muss Dienstwaffe einsetzen – Angreifer wird getroffen und stirbt

6. Januar 2020 um 20:49

Messerangriff auf Polizisten: Anwärter muss Dienstwaffe einsetzen - Angreifer wird getroffen und stirbtGestern Abend kam es zu einem tätlichen Angriff auf Polizisten, unmittelbar vor der Polizeiwache Gelsenkirchen Süd (Nordrhein-Westfalen), bei dem ein Polizeikommissaranwärter seine Dienstwaffe zur Eigensicherung einsetzen musste. Der Angreifer wurde getroffen und starb.

Am frühen Abend schlug ein Mann mit einem Knüppel auf einen Streifenwagen ein, der vor der Wache geparkt stand. Polizisten versuchten den Mann davon abzubringen und sprachen ihn an. Der genau Geschehensablauf ist noch nicht ganz klar und ist Gegenstand der aktuellen Ermittlungen.

Bislang ist bekannt, dass der Angreifer, ein 37-jähriger Deutschtürke, mit einem Messer hantierte und die beiden Polizisten (23 und 41 Jahre alt) damit bedrohte. Der 23-jährige Polizeikommissaranwärter setzte daraufhin gegen 19:41 Uhr seine Dienstwaffe ein und schoss viermal auf den Angreifer.

Heißes Pflaster Berlin: Drogendealer und Demonstranten greifen Polizisten an – Versuchter Dienstwaffenraub und Munitionsraub

24. Oktober 2019 um 19:13

Heißes Pflaster Berlin: Drogendealer und Demonstranten greifen Polizisten an - Versuchter Dienstwaffenraub und MunitionsraubBerlin ist ein heißes Pflaster, jedenfalls, was uns Polizisten angeht. Dass Polizisten angegriffen werden, ihnen zumindest versucht wird die Dienstwaffe zu entreißen, ist auch schon anderswo vorgekommen. Allerdings kam es nun in Berlin innerhalb von einer halben Woche zu zwei Vorfällen und es war in beiden Fällen genau das Klientel, welches das politische Klima (zumindest gefühlt) mehr fördert als Polizisten: Drogendealer und Demonstranten.

Fall 1: Demonstrant schlägt Polizisten nieder und entreißt ihm das Reservemagazin

Auf einer pro-kurdischen Demonstration in Neukölln kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizisten. Als ein Polizist gerade dabei war eine Festnahme durchzuführen, wurde er von einem anderen Demonstranten zu Boden gerissen.

Tötungsdelikt in Polen: Brandenburger Polizisten stoppen flüchtigen Täter und müssen von ihren Dienstwaffen Gebrauch machen

12. September 2019 um 19:30

Tötungsdelikt in Polen: Brandenburger Polizisten stoppen flüchtigen Täter und müssen von ihren Dienstwaffen Gebrauch machen

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Polizeireporter Th. Schröder

Gestern Nachmittag kam es auf der A10 am Berliner Ring zu einem Zwischenfall, bei dem Brandenburger Polizisten von ihren Dienstwaffen Gebrauch machen mussten. Der Angreifer und mutmaßliche Tatverdächtige eines Tötungsdeliktes in Polen starb hierbei.

Wie berichtet wird hatte gestern Mittag ein 25-jähriger Pole in einer Wäscherei im grenznahen polnischen Gorzów eine 26-jährige Ukrainerin erschossen. Polnische Medien berichten in diesem Zusammenhang von einer regelrechten Hinrichtung, da der Mann der Frau unvermittelt in den Kopf geschossen hatte.

Tatort Spielplatz: Hund greift Kinder an, Polizisten greifen zur Dienstwaffe

8. April 2019 um 19:31

Tatort Spielplatz: Hund greift Kinder an, Polizisten greifen zur DienstwaffeAm vergangenen Samstag kam es zu einem Zwischenfall in Krefeld (Nordrhein-Westfalen). Als ein Hund mehrere Kinder auf einem Spielplatz angriff mussten Polizisten ihre Dienstwaffen einsetzen, um den Hund zu stoppen.

Gegen 16:30 Uhr konnte ein belgischer Schäferhund von seinem Besitzer ausbüchsen. Er lief auf einen etwa 50 Meter entfernt gelegenen Spielplatz in der Krefelder Innenstadt, auf dem gerade mehrere Kinder spielten.

Überraschende Wendung: Gestohlene Dienstwaffen wieder da

5. Dezember 2018 um 18:42

Überraschende Wendung: Gestohlene Dienstwaffen wieder daIm Oktober berichteten wir von einem Vorfall in Sattledt (Oberösterreich), wo angeblich ein Polizist einem anderen angeblichen Polizisten unter einem Vorwand eine Dienstwaffe ausgehändigt haben soll. Waffe und angeblicher Polizist waren daraufhin verschwunden und nicht wieder aufgetaucht. Der ausgebende Beamte wurde vom Dienst suspendiert.

Wie sich nun herausstellte, war offenbar alles ganz anders und die Geschichte von der ausgehändigten Waffe wohl erfunden. Wie Landespolizeidirektor Andreas Pilsl und Chef-Ermittler Alexander Riedler nun bekannt gaben, seien sogar zwei Dienstpistolen auf unerklärliche Art verschwunden.

Suspendiert: Polizist leiht Dienstwaffe einem unbekannten Mann

26. Oktober 2018 um 15:34

Suspendiert: Polizist leiht Dienstwaffe einem unbekannten MannMal eine Frage an die Kolleginnen und Kollegen: Stellt euch vor, ein Mann, den ihr meint vom sehen her als Kollegen zu kennen, fragt euch nach einer Dienstwaffe und ihr gebt sie ihm, ohne irgendeinen Nachweis? Wahrscheinlich werden nun alle den Kopf schütteln. Aber genau das ist geschehen.

Am 1. Oktober erschien nämlich ein Mann auf der Polizeiinspektion Sattledt (Oberösterreich) und gab an ein Polizist zu sein. Er benötige für einen bevorstehenden Einsatz eine Dienstwaffe und der diensthabende Polizist händigte ihm die Waffe eines Kollegen aus, der gerade ein paar Tage frei hatte.

Nach Streitigkeit mit Pflastersteinen angegriffen: Polizisten mussten Einsatz der Dienstwaffe androhen

13. September 2018 um 08:05

Nach Streitigkeit mit Pflastersteinen angegriffen: Polizisten mussten Einsatz der Dienstwaffe androhenIn Dortmund (Nordrhein-Westfalen) war es zu Streitigkeiten zwischen mehreren Besuchern in einer Gaststätte gekommen. Als die Polizisten ihre Maßnahmen durchgeführt hatten griff einer der zuvor Beteiligten die Beamten mit Pflastersteinen an.

Gegen 14:30 Uhr wurde die Polizei Dortmund über Streitigkeiten, die nicht nur verbal ausgetragen wurden, informiert. Als die Kollegen am Einsatzort eingetroffen waren, stellten sie bei der Sachverhaltsklärung eine gefährliche Körperverletzung fest. Einer der Beteiligten hatte ein Pfefferspray benutzt.

19-Jähriger leistet Widerstand: Im Gerangel nach Dienstwaffe gegriffen – Es löste sich ein Schuss

12. September 2018 um 19:10

19-Jähriger leistet Widerstand: Im Gerangel nach Dienstwaffe gegriffen - Es löste sich ein SchussEigentlich ging es bei dem folgenden Vorfall in München Altperlach (Bayern) um eine Vermisstensuche. Doch erstens kommt es anders, zweitens als man denkt. Sicher wissen wir, dass wir immer auf alles vorbereitet sein müssen, doch man kann nicht immer wirklich alles erwarten, was im übrigen unsere Handlungsweise nahezu völlig blockieren würde.

Mehrere Polizisten waren nachts gegen 23:15 Uhr mit Suchmaßnahmen beschäftigt und hatte sich entsprechen aufgeteilt. Ein Beamter, der zu diesem Zeitpunkt alleine unterwegs war, traf einen 19-Jährigen, der ihm verdächtig vorkam. Als der Polizist den jungen Mann ansprechen wollte um eine Kontrolle durchzuführen, rannte dieser davon.

Wir trauern: Ein Attentäter erschießt zwei Polizistinnen mit ihren eigenen Dienstwaffen

29. Mai 2018 um 20:38

Wir trauern: Ein Attentäter erschießt zwei Polizistinnen mit ihren eigenen DienstwaffenDie Polizeifamilie ist voller Trauer am heutigen Tag. Ein Attentäter hat im belgischen Lüttich (Liège) einen gezielten Angriff auf zwei Polizistinnen begangen, kam dann in den Besitz ihrer Dienstwaffen und erschoss sie kaltblütig. Auch einen weiteren jungen Mann erschoss der Attentäter, bis er später von einem Spezialeinsatzkommando tödlich verletzt wurde.

Heute Morgen gegen 10:30 Uhr hatte es ein Mann offenbar auf zwei Polizistinnen in Lüttich abgesehen. Denn er griff sie von hinten mit einem Messer an und stach auf sie ein. Schwer verletzt konnte er so deren Dienstwaffen an sich reißen und erschoss die beiden Polizistinnen mit ihren eigenen Dienstwaffen.

Schlägerei eskaliert: Polizist muss in seiner Freizeit Dienstwaffe ziehen

14. März 2018 um 15:35

Schlägerei eskaliert: Polizist muss in seiner Freizeit Dienstwaffe ziehenAm vergangenen Samstagabend war eine Schlägerei in Herne (Nordrhein-Westfalen) derart eskaliert, dass ein Polizist in Freizeit seine Dienstwaffe ziehen musste.

Auf dem Robert-Brauner-Platz kam es am Samstagabend gegen 21:45 Uhr zu Streitigkeiten zwischen zwei 19-jährigen Frauen. Der Streit drohte zu eskalieren und die 36-Jährige Mutter einer der “Kampfhennen” wollte dazwischen gehen, kassierte dafür aber einen Faustschlag ins Gesicht.

Nun schalteten sich auch die zwei Begleiter der 36-Jährigen ein, beides Polizisten in ihrer Freizeit. Sie versuchten die Situation zu beruhigen. Doch plötzlich meinten nun die Begleiter der 19-Jährigen, 15 und 20 Jahre alt, sich einmischen zu müssen. Der 20-Jährige bedrohte die Anwesenden mit einem abgebrochenen Flaschenhals.

Google+