Erschossener SEK-Beamter von Georgensgmünd: Polizistenmörder zu lebenslanger Haft verurteilt

23. Oktober 2017 um 17:25 Uhr

Erschossener SEK-Beamter von Georgensgmünd: Polizistenmörder zu lebenslanger Haft verurteiltErst vor wenigen Tagen gedachten wir unserem im Einsatz erschossenen Kollegen Daniel Ernst vom bayerischen Spezialeinsatzkommando. Er war vor einem Jahr von einem Reichsbürger durch die geschlossene Tür erschossen worden, zwei seiner Kollegen wurden verletzt, als dieser das Feuer auf die Einsatzkräfte eröffnete. Nun, ein Jahr später, wurde der Reichsbürger wegen Mordes verurteilt.

Das Landgericht Nürnberg Fürth verkündete heute das Urteil gegen Wolfgang P., der wegen Mordes und zweifachen versuchten Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Die besondere schwere der Schuld, die die Anklagevertretung beantragt hatte, erkannte das Gericht aber nicht.

Bundesgerichtshof verwirft Revision: Schüsse eines Reichsbürgers auf Polizisten bleiben Mord und Mordversuch aus niedrigen Beweggründen

6. Februar 2019 um 11:49 Uhr

Bundesgerichtshof verwirft Revision: Schüsse eines Reichsbürgers auf Polizisten bleiben Mord und Mordversuch aus niedrigen BeweggründenVielen wird der Vorfall im bayerischen Georgensgmünd noch in Erinnerung sein. Am 19. Oktober 2016 kam es zu einem Polizeieinsatz beim dort wohnhaften und als Reichsbürger bekannten Wolfgang P. Als Polizisten des Spezialeinsatzkommandos bei ihm vor der Tür standen, schoss der Reichsbürger durch die verschlossene Tür.

Wie bereits das Landgericht Nürnberg-Fürth in seinem Urteil 2017 feststellte, schoss der Täter insgesamt elf Mal, obwohl er wusste, dass es sich um Polizisten handelte, die bei ihm vor der Tür standen. Dadurch wurden zwei Beamte verletzt, ein SEK-Beamter, der 32-jährige Daniel Ernst, wurde lebensgefährlich verletzt und starb später in einer Klinik.

Zahl des Tages: 7.422 – Gewalt gegen Polizisten in Bayern steigt

27. August 2017 um 16:26 Uhr

Zahl des Tages: 7.422 - Gewalt gegen Polizisten in Bayern steigtDer bayerische Innenminister Joachim Herrmann hat in der vergangenen Woche die Zahlen zur Gewaltausübung gegenüber den bayerischen Polizisten veröffentlicht und die Zahlen sind gegenüber den Vorjahren weiter gestiegen.

Demnach gab es im Jahr 2016 bayernweit 7.422 Fälle von verbaler und physischer Gewalt gegen Polizisten, was eine Steigerung 7,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Betroffen von dieser Gewalt waren 16.450 Polizeibeamte, eine Steigerung von 10,2 Prozent. Die unterschiedliche Zunahme der Fälle im Verhältnis zu den betroffenen Polizisten erklärt sich aus dem Umstand, dass in einem Fall von Gewalt gegen Polizeibeamte mehrere Polizisten betroffen sein können.

Zwei Polizisten hatten Kontakt zu Reichsbürger, der SEK-Beamten tötete, und wurden suspendiert

23. November 2016 um 18:03 Uhr

Zwei Polizisten hatten Kontakt zu Reichsbürger, der SEK-Beamten tötete, und wurden suspendiertOffenbar keine Informationen über bevorstehenden Einsatz verraten

Im Zuge der Ermittlungen um den Reichsbürger, der in Georgensgmünd am 19. Oktober bei einem Polizeieinsatz auf Polizisten schoss und den SEK-Beamten Daniel Ernst hierbei tödlich traf (wir berichteten), sind neue Informationen bekannt geworden.

Spezialeinsatzkommandos: Anonyme Helden?

9. November 2016 um 20:50 Uhr

Die Kollegen der Spezialeinsatzkommandos (SEK) bekommt man selten zu sehen. Sie tauchen meist nicht in den Nachrichten auf, außer der Einsatz hat Aufsehen erregt. Dann sieht man sie meistens hochgerüstet und vermummt.

Aber das ist nicht nur in Deutschland so, weltweit agieren die Spezialkräfte meist ohne große Aufmerksamkeit. Die Anonymität soll die Spezialkräfte und ihre Familien schützen, denn ihr Job ist gefährlich. Wie gefährlich, das haben wir beim Einsatz im bayerischen Georgensgmünd erleben müssen, bei dem ein SEK-Kollege erschossen wurde.

Was geht nach einer solchen Tat, oder auch generell, in der Gedanken- und Gefühlswelt der Spezialkräfte vor sich? Harte Jungs sind sie zweifelsohne, aber unter der harten Schale ist ein weicher Kern.

Einblick gibt ein Berliner SEK-Beamter, der ziemlich unverblümt beschreibt, wie er über gewisse Dinge denkt und was in ihm vorging, als er vom Tod seines bayerischen Kollegen erfuhr:

http://hd.welt.de/politik-edition/article159281625/Anonyme-Helden.html

Bundesweite Gedenkminute für PHM Daniel Ernst – 29.10.2016 #salutdaniel

30. Oktober 2016 um 20:07 Uhr

Am 29. Oktober 2016 fand die bundesweite Gedenkminute für PHM Daniel Ernst statt, der am 20. Oktober bei einem Polizeieinsatz in Georgensgmünd lebensbedrohlich angeschossen wurde und später im Krankenhaus seinen Verletzungen erlag.

Der Gedanke zu einer Gedenk- oder Schweigeminute entstand bei bayerischen Kollegen und sie formulierten ihren Wunsch in einer Gruppe für Polizisten. So nahm die Sache ihren Lauf und die Bereitschaft aller Polizisten, nicht nur in Bayern, war so groß, dass man eine bundesweite Gedenkminute in Angriff nahm.

Diese fand am 29. Oktober 2016, um 15 Uhr, statt, genau zu dem Zeitpunkt, als sich in Nürnberg viele Polizisten aus ganz Deutschland zu einem Gedenkgottesdienst zusammen fanden.

Die Eindrücke der bundesweiten Gedenkminute, bei der auch ein Zeichen gesetzt wurde – gegen Gewalt und für mehr Respekt und Menschlichkeit -, werden in diesem Gedenkvideo verarbeitet.

Danke an alle, die durch die Einsendung von Fotos, Videos und herzlichen Worten daran mitgewirkt haben!

Wirklich traurig das alles, aber irgendwo ist es auch ermutigend, wenn man sieht, wie viele Menschen innerhalb und außerhalb der Polizeifamilie dabei waren… #salutdaniel ⚫💙⚫

Infos zur Thin Blue Line und den Armbändern.

Da wir danach gefragt wurden, bieten wir allen Interessierten das Video zum Download an, allerdings aus technischen Gründen nicht in HD.

Im Gedenken an Daniel E. – 29.10.2016, 15 Uhr #salutdaniel

29. Oktober 2016 um 14:30 Uhr

Heute findet in der Nürnberger Lorenzkirche der Gedenkgottesdienst für PHM Daniel E. statt, der am 20. Oktober 2016 als Angehöriger der Spezialkräfte Nordbayern in Georgensgmünd bei einem Polizeieinsatz angeschossen und lebensbedrohlich verletzt wurde. Er erlag am folgenden Tag seinen schweren Verletzungen.

Kollege Daniel wurde nur 32 Jahre alt.

Gedenkminute #salutdaniel

24. Oktober 2016 um 20:58 Uhr

Gedenkminute #salutdanielDaniel E. war Polizeihauptmeister in Bayern und Angehöriger der Spezialkräfte (Spezialeinsatzkommando) Nordbayern. Bei einem Einsatz am 20. Oktober 2016 in Georgensgmünd wurde er hinterhältig niedergeschossen. Er erlitt drei Treffer, von denen sich einer als tödlich erweisen sollte. Daniel starb im Krankenhaus, trotz Notoperation, an seinen schweren Verletzungen.

Daniel E. wurde nur 32 Jahre alt.

Die Wut, die Ohnmacht und die Trauer ist groß, nicht nur unter uns Polizisten und den Familienangehörigen. Deswegen möchten wir zusammen mit den Bayerischen Kollegen zu einer Gedenkminute aufrufen und ein Zeichen setzen.

Am Samstag, 29. Oktober 2016, findet die Beisetzung von Daniel E. um 15 Uhr statt. Genau zu diesem Zeitpunkt rufen wir zu einer Gedenkminute auf, an der sich jeder beteiligen kann.

Alle Streifen, egal wo, können, wenn es die Auftragslage erlaubt, rechts ran fahren, das Blaulicht einschalten, aussteigen und durch einen Ehrensalut dem Kollegen die letzte Ehre erweisen.

Jeder darf sich an dieser Gedenkminute beteiligen!

Habt ihr ein Foto oder Video gemacht, freuen wir uns über die Zusendung, oder ihr postet selbst einen Beitrag oder eine Kondolenzbekundung und markiert euren Beitrag (egal in welchem sozialen Netzwerk) an diesem Tag mit dem Hashtag: #salutdaniel.

Damit möchten wir ein Zeichen setzen, gegen Gewalt und für Respekt und mehr Menschlichkeit.

Wir trauern: SEK-Beamter erliegt seinen Verletzungen

20. Oktober 2016 um 14:48 Uhr

SEK-Beamter erliegt seinen VerletzungenGestern berichteten wir über einen Vorfall in Georgensgmünd (Bayern), bei dem ein Reichsbürger das Feuer auf die eingesetzten Polizisten eröffnete und vier von ihnen zum Teil schwer verletzte. Einer von ihnen erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde notoperiert. Sein Zustand galt hiernach als stabil, aber lebensbedrohlich.

Wie das Polizeipräsidium Mittelfranken nun mitteilte, ist der SEK-Beamte seinen schweren Verletzungen in den frühen Morgenstunden erlegen.

Der Polizisten war Angehöriger der Spezialeinsatzkräfte Nordbayern und wurde nur 32 Jahre alt.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6013/3460809

Ein viel zu junges Leben wurde im Dienste der Allgemeinheit ausgelöscht.

Wir trauern mit den Angehörigen, aber wir sind in Gedanken auch bei den Kolleginnen und Kollegen! Ihnen allen wird schmerzlich vor Augen geführt, wie gefährlich der Dienstalltag sein kann und wie plötzlich das Leben enden kann.

Wir wünschen den Hinterbliebenen, wie auch den Kollegen, viel Kraft und eine gute Trauerbewältigung! Insbesondere den eingesetzten Kollegen und Rettungskräften wünschen wir alle notwendige Unterstützung bei der Verarbeitung dieses todbringenden Einsatzes.

Ruhe in Frieden #brotherinblue! Du bleibst unvergessener Teil der Polizeifamilie!

+ Eilmeldung + Reichsbürger schießt auf Polizisten, vier werden verletzt, einer davon lebensgefährlich

19. Oktober 2016 um 17:32 Uhr

Reichsbürger schießt auf Polizisten, vier werden verletzt, einer davon lebensgefährlichHeute Morgen gegen 6 Uhr gab es einen Polizeieinsatz in Georgensgmünd (Bayern). Ein 49-jähriger Reichsbürger stand im Verdacht im Besitz illegaler Waffen zu sein, die sichergestellt werden sollten. Zuvor hatte das Landratsamt, zuständig für Waffenangelegenheiten, vergeblich versucht, den Mann zu kontrollieren.

Auch auf Schreiben des Landratsamtes reagierte der Reichsbürger, der den aktuellen Rechtsstaat und dessen Vertreter nicht anerkennt, nicht, so dass der Verdacht der Unzuverlässigkeit bestand. Aus diesem Grunde kam es heute Morgen zu besagtem Polizeieinsatz, bei dem auch Polizeikräfte des Spezialeinsatzkommandos eingesetzt waren.

Google+