Nach mehreren Einsätzen: Känguru “Skippy” endlich in Gewahrsam genommen

9. Oktober 2019 um 12:08 Uhr

Nach mehreren Einsätzen: Känguru "Skippy" endlich in Gewahrsam genommen

Bild: Kreispolizeibehörde Wesel

Bereits seit einem Monat war ein Känguru im Bereich Xanten (Nordrhein-Westfalen) unterwegs. Es wurde immer mal wieder gesichtet, konnte aber nie ergriffen werden. Die Polizei hatte den ein oder anderen Einsatz, weil der Hüpfer gerne den Straßenverkehr erkundete.

Doch nun gelang endlich die Ingewahrsamnahme, nachdem eine Autofahrerin “Skippy” in Sonsbeck gesichtet hatte. Sie informierte die Polizei und die angerückte Streife konnte mit Unterstützung eines Tierarztes das Känguru einfangen.

Der etwas andere Tiereinsatz: Känguru hüpft Polizei und Feuerwehr davon

29. März 2019 um 08:22 Uhr

Der etwas andere Tiereinsatz: Känguru hüpft Polizei und Feuerwehr davon

Bild: Kreispolizeibehörde Borken

Wir haben euch schon von so mancherlei Tiereinsätzen berichtet. Hunde, Katzen, Kühe, Pferde, sogar Kamele wurden von den Kollegen eingefangen oder aus einer gefährlichen Situation gerettet. Ein Känguru war noch nicht dabei, was vielleicht daran liegen mag, dass diese Tierart bei uns nicht als heimisch gilt.

Doch ein solches Beuteltier hielt am vergangen Mittwochabend Feuerwehr und Polizei im Bereich Vreden (Nordrhein-Westfalen) auf Trab. Ein Anwohner hatte das scheue Tier entdeckt und die Polizei alarmiert. Doch alle Versuche, das Känguru einzufangen, scheiterten.

Boxendes Känguru eingefangen

7. August 2017 um 09:47 Uhr

Boxendes Känguru eingefangenPolizisten vs. Känguru: 1:0

Am 28.Juli waren dem Tierhalter zwei Kängurus ausgebüxt und hatten den Bahnverkehr zwischen Delmenhorst und Wildeshausen (Niedersachsen) gestört. Eines der Tiere konnte noch am selben Tag “festgenommen” und dem Besitzer übergeben werden.

Das zweite Känguru dachte jedoch nicht daran sich fangen zu lassen und bewegte sich hüpfender Weise davon um die große Welt zu erkunden. Naja, weit kam es zwar nicht, aber zumindest hat es immer wieder geschafft seinen Verfolgern zu entkommen.

Google+