Polizistin am Notruf beleidigt: Anrufer zu Geldstrafe verurteilt

4. Juli 2020 um 11:34

Polizistin am Notruf beleidigt: Anrufer zu Geldstrafe verurteiltWer glaubt, dass “nur” die Polizisten angefeindet oder beleidigt werden, die man gemeinhin auf der Straße sieht, der irrt. Auch diejenigen, die man für gewöhnlich nie zu Gesicht bekommt, die aber dennoch da sind, wenn man sie braucht, müssen den Unmut mancher Zeitgenossen über sich ergehen lassen.

Die Rede ist von den Polizisten, die immer ein offenes Ohr haben, wenn man den Notruf wählt. Und dass eine Beleidigung am Notruf nicht folgenlos bleibt, zeigt der folgende Fall aus Hameln (Niedersachsen).

USA als “Vorbild”? 18-Jähriger leistet nach Notrufmissbrauch Widerstand

31. Mai 2020 um 19:58

Mehrere Hundert kesseln Polizisten ein und beschimpfen sie als "Rassisten"

Mehrere Hundert kesseln Polizisten ein und beschimpfen sie als “Rassisten”

Die meisten kennen sicher die aktuellen Bilder, die uns aus den USA erreichen. Wo es nach dem Tod eines Farbigen nach einer polizeilichen Maßnahme zu Straßenschlachten und Plünderungen kommt. Der folgende Vorfall ereignete sich nicht in den USA, sondern in einer deutschen Großstadt und es scheint, als sei der Einsatz bewusst so provoziert worden.

In der vergangenen Nacht gegen 2 Uhr meldete ein Anrufer der Polizei Stuttgart (Baden-Württemberg), dass es eine tätliche Auseinandersetzung mit einem Messer gegeben hatte, er “abgestochen” worden sei und nun einen Krankenwagen benötige. Sofort machten sich mehrere Streifen auf den Weg.

Am Notruf ist keine Zeit für die Lebensgeschichte

2. Mai 2020 um 12:34

Am Notruf ist keine Zeit für die Lebensgeschichte

🚫 DER NOTRUF IST NICHT FÜR FRAGEN ZUM CORONAVIRUS DA! 🚫

21. März 2020 um 12:00

 DER NOTRUF IST NICHT FÜR FRAGEN ZUM CORONAVIRUS DA! Die Leitstellen von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei werden aktuell überschwemmt von Fragen zum Coronavirus oder den angeordneten Beschränkungen. Dass die Menschen Fragen haben ist nur allzu verständlich, ABER der Notruf ist dafür nicht die richtige Wahl, belegt ihr damit Leitungen für die tatsächlichen Notfälle.

 

➡️ Fragen zum Coronavirus

Habt ihr allgemeine Fragen zum Coronavirus, den Symptomen oder den Hygienehinweisen, könnt ihr euch im Internet informieren. Das Robert-Koch-Institut und die Bundes- und Landesgesundheitsämter halten für euch tagesaktuelle Informationen bereit. Wer kein Internet hat kann sich telefonisch bei den Gesundheitsämtern informieren, wo man im Übrigen auch mitteilen kann bzw. muss, wenn man bei sich selbst Symptome des Virus zu erkennen glaubt. Für allgemeine medizinische Fragen, die keinen Notfall darstellen, steht euch in Deutschland der ärztliche Bereitschaftsdienst unter Telefon 116 117 zur Verfügung, wo euch Mediziner kostenlos beraten.

Täter wählte selbst den Notruf: Auf Polizisten geschossen und verletzt

22. Februar 2020 um 12:20

Täter wählte selbst den Notruf: Auf Polizisten geschossen und verletztIn Boizenburg (Mecklenburg-Vorpommern) kam es in der Nacht von vorgestern zu gestern zu einem Tötungsdelikt, nach dem der Täter selbst den Notruf abgesetzt hatte und dann auf die eintreffenden Polizisten schoss. Ein Polizist wurde hierbei verletzt und in ein Krankenhaus gebracht.

Wie die Staatsanwaltschaft Schwerin mitteilt, hatte der 42-jährige Mann einen 41-jährigen Nachbarn in seiner Wohnung mit mehreren Messerstichen getötet. Dann wählte er selbst gegen 23 Uhr den Notruf, öffnete den eintreffenden Polizisten jedoch nicht die Tür.

Verdächtige Geräusche: Elfjähriger wählt den Notruf

18. Februar 2020 um 12:26

Verdächtige Geräusche: Elfjähriger wählt den NotrufWenn man alleine zuhause ist und plötzlich verdächtige Geräusche im Haus wahrnimmt, dann kann man schon ins Grübeln kommen, woher diese seltsamen Geräusche kommen. Besonders als Kind kann dann schnell Angst oder Panik entstehen. Wie gut, wenn man sich dann auf die Polizei verlassen kann.

So wie der Elfjährige aus Worbis (Thüringen), der alleine zuhause war und verdächtige Geräusche aus dem Keller hörte. Er hatte Angst, dass sich ein Fremder im Keller befinden könnte und so wählte er den Polizei Notruf.

“Heute ist europäischer Tag des Notrufs 112. Einfach lecker 😍 Axel”

11. Februar 2020 um 16:23

"Heute ist europäischer Tag des Notrufs 112. Einfach lecker 😍 Axel"

Reportage: 24 Stunden Polizeinotruf – Auf Streife in Hamburg

13. Januar 2020 um 19:08

Wer in Hamburg den Notruf wählt, landet automatisch in der Polizeieinsatzzentrale in Winterhude. Hier nehmen Polizisten zentral für ganz Hamburg die täglich rund 2.500 Notrufe an, nach denen es rund 500.000 Mal im Jahr zur Entsendung einer oder mehrerer Streifen, also zum Polizeieinsatz kommt.

In der Regel sind es uniformierte Polizisten, die diese Einsätze abarbeiten. Bei einer Lage für die Kriminalpolizei übernehmen dann die Kollegen in Zivil den Tatort und sichern Spuren, ermitteln, erforschen.

Schichtdienst, überraschende Einsatzlagen, Polizisten wissen nie, wie die Schicht wird und manchmal wissen sie nicht einmal, welchen Dienst sie in den kommenden Tagen haben werden, weil kurzfristig entschieden werden muss. Da kommt das Privatleben auch schon mal zu kurz. Alle acht Wochen nur haben die Hamburger Schichtdienstpolizisten ein Wochenende frei.

Überheblich: Vizepolizeidirektor staucht Notrufbeamten rüde zusammen

27. November 2019 um 18:59

Überheblich: Vizepolizeidirektor staucht Notrufbeamten rüde zusammenRespekt, Anerkennung und einen fairen Umgang miteinander. Das ist es, was wir immer wieder einfordern müssen, weil diese Eigenschaften in den letzten Jahren merklich abgenommen haben. Aber wie soll wir Polizisten das von Bürgern erwarten können, wenn das schon innerhalb der Polizei nicht funktioniert?

In der Steiermark (Österreich) sorgt ein aufgezeichnetes Telefonat für Unmut, nicht nur unter den Kollegen. Was passiert war:

Der stellvertretende Landespolizeidirektor Alexander Gaisch hatte in seinem Wohnort Anfang September ein Feuerwerk festgestellt. Er wollte wissen, ob dies ein genehmigtes Feuerwerk sei und rief daher die örtlich zuständige Dienststelle an. Da diese unbesetzt war, wurde der Anruf an die Landesleitzentrale automatisch weitergeleitet und ein dortiger Notrufbeamter nahm den Anruf entgegen.

Nothilfe über Grenzen hinweg: Notruf im Saarland führt zu Seenotrettung im Mittelmeer

5. November 2019 um 12:20

Nothilfe über Grenzen hinweg: Notruf im Saarland führt zu Seenotrettung im MittelmeerDer Informationsfluss kann in einer Notsituation manchmal eigene Wege gehen. Aber egal wie und wo jemand Hilfe benötigt, wir kümmern uns darum, dass derjenige sie auch erhält – selbst über Grenzen und mehrere Hundert Kilometer Entfernung hinweg.

Am vergangenen Wochenende erhielt die Führungs- und Lagezentrale der Polizei Saarland einen Notruf. Eine Syrerin, die sich im Saarland aufhält, teilte den Beamten mit, dass ihre Cousine sich auf einem Flüchtlingsboot im Mittelmeer befände. Mitten auf dem Weg von Bodrum (Türkei) nach Kos (Griechenland) sei der Motor ausgefallen und es herrsche starker Seegang.

Google+